Kunststoff Lexikon

Polyvinylacetat

Polyvinylacetat (Kurzzeichen PVAC) ist ein synthetischer Kautschuk, der unter den Handelsnamen Latex, Mowicoll und Vinnapas bekannt ist.

PVAC ist ein durch radikalische Polymerisation von Vinylacetat zugängliches thermoplastisches Polymer.


Eigenschaften
Je nach Polymerisationsgrad ist PVAC eine ölige Substanz, ein klebriges bis hartes Kunstharz oder ein Festprodukt (Pulver oder Granulat), das zu dünnen Folien verarbeitet werden kann.

PVAC ist amorph, geruchs- und geschmackslos und hat eine hohe Licht- und Witterungsbeständigkeit. Es ist wasserunlöslich und löslich in nahezu allen organischen Lösungsmitteln.
Dichte: ca. 1.180 kg/m³ (abhängig vom Polymerisationsgrad)


Verwendung
Industriell wird PVAC als Hauptbestandteil in Anstrichen und Klebstoffen (z. B. Holzkaltleim) verwendet. Hierbei ist es meistens in organischen Solvenzien gelöst oder als Emulsion verarbeitet.

Quelle: Wikipedia

 



Partner-Websites:        Kunststoff-Guide                   Kunststoff- Deutschland                   Industrie-Schweiz                   Schweizer-Verpackung

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Twitter
Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Facebook
Treten Sie der Gruppe Kunststoff Schweiz auf XING bei

 

 


 

 

 

Kunststoff-Schweiz - Das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

 

 

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Linkedin

 

Kunststoff-Schweiz - das Internetportal
für die Schweizer Kunststoff-Industrie

Suchen

 

Startseite
Suchen

 

×

☰Menü  

PHA-World-Congress

 

Der Titel der Seite wird von NetObjects Fusion generiert