Kunststoff Lexikon

Kunststofffolienkondensator

Eine Bauform des Kondensators ist der Kunststofffolien-Kondensator, der aus je zwei Lagen Metallfolie und Kunststofffolie besteht. Diese sind abwechselnd geschichtet und üblicherweise aufgerollt. Entweder werden sie so gewickelt, dass auf jeder Seite des Wickels eine der Metallfolien übersteht, der dann großflächig mit dem Anschluss kontaktiert wird, oder die beiden Anschlüsse werden beim Wickeln eingelegt.

Der metallisierte Filmkondensator ist eine Sonderform,bei dem direkt auf dem Dielektrikumsfilm (bis zu 1 µm dünn) eine 0,01 µm dünne Metallschicht aufge-dampft wird. Bei einem etwaigen Durchschlag verdampft die Metallbelegung rings um die Durchschlagsstelle und die Isolierung bleibt erhalten ("Selbstheilung"). Als Dielektrikum wird bei den meisten Filmkondensatoren Polyester verwendet.

Die Kapazität dieses Kondensators liegt zwischen 33 Pikofarad und 220 Mikrofarad. Diese Kondensatoren gibt es in stehender oder liegender (axialer) Bauweise. Exemplare für höhere elektrische Spannungen haben an einem Anschluss eine Kennzeichnung, die die Außenlage kennzeichnet.

Je nach Anwendung werden diese Kondensatoren aus verschieden Folien hergestellt:

Polypropylenfolie für hohe Impulsbelastbarkeit und kleine dielektrische Verluste. Geringer konstanter negativer Temperaturkoeffizient. Bezeichnungen: KP, FKP.

Polyäthylenterephthalatfolie (Polyester) für Wickel- und Schichtbauweise und für kleine Abmessungen bei großen Kapazitäten. Der Isolationswiderstand ist höher und der Temperaturkoeffizient niedriger als bei der Polypropylenfolie. Bezeichnung: KT, teilweise auch KS (Wima).

Polycarbonatfolie für hochwertige Kondensatoren in Filter- und Zeitglieder-schaltungen. Sie zeichnen sich durch einen sehr geringen Temperatur-koeffizienten aus und sind verwendbar bis zu 100°C, bzw. 125°C. Bezeichnung: KC.

Polytetrafluoräthylenfolie (Teflon) für hohe Temperaturen bis 350° C.

Polystyrolfolie für Kondensatoren (Styroflexkondensatoren) mit äußerst geringem Leckstrom und sehr kleinem Verlustfaktor. Weitere Eigenschaften sind ein sehr kleiner negativer konstanter Temperaturkoeffizient und eine hohe Langzeit-stabilität. Allerdings verträgt dieses Material nur Temperaturen bis zu 70~85°C. Da Polystyrol eine niedrige Dielektrizitätskonstante besitzt, können nur Kondensatoren mit kleinen Kapazitätswerten hergestellt werden. Verwendet werden diese Kondensatoren in Fernmelde- und Filterschaltungen. Bezeichnung: KS.

Quelle: Wikipedia

 



Partner-Websites:        Kunststoff-Guide                   Kunststoff- Deutschland                   Industrie-Schweiz                   Schweizer-Verpackung

EREMA Engineering Recycling Maschinen und Anlagen Ges.m.b.H.
Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf google+
Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Twitter
Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Facebook
Treten Sie der Gruppe Kunststoff Schweiz auf XING bei

 

 

Prestamo_Banner

     

Plasmatreat GmbH

 

 



 

 

 

 

 

Kunststoff-Schweiz - Das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

 

Startseite

 

Branchen-Infos

Firmenporträts
Produkte-Nachrichten
Kunststoff-Guide
News-Corner
Messekalender
Fachartikel

 

Messe-Spezials

Fakuma Spezial
K Messe Spezial
Swiss Plastics Spezial

 

Marktplatz

Stellenmarkt
Maschinenbörse
Rohstoffbörse

 

Kunststoff Know-how

Kunststoff-Wissen
Kunststoff-Lexikon
Kunststoff-Wörterbuch
Werkstoffgruppen
Liste Kurzzeichen
Kunststoff-Geschichte

 

Service

Aus-/Weiterbildung
Science Guide
Verbände
Mediadaten
Besucherstatistik
Über Kunststoff-Schweiz
Links
Impressum / Kontakt





Kunststoff-Schweiz - das Internetportal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

Der Titel der Seite wird von NetObjects Fusion generiert