Kunststoff Lexikon

Imd

IMD ist die Abkürzung für "In-Mould Decoration" und bezeichnet eine spezielle Form der Verzierung von Kunststoffteilen mit einer farbigen und abriebfesten Beschichtung.


Prinzip
Eine Trägerfolie mit dem zu übertragenden Motiv wird innerhalb der geöffneten Form platziert. Das Motiv zeigt dabei in Richtung der Öffnung des Formwerk-zeuges. Während die Form mit Kunststoff aufgefüllt wird, heftet sich die Farbe an die Gussteile und wird beim Öffnen der Form von der Folie abgelöst. Das beschichtete Teil kann nun entnommen werden.

Für den nächsten Durchgang muss die Folie mit dem Motiv erneuert werden.


Konstruktion der Form
Die Form muss so konstruiert sein, dass die Folie auf einem glatten Untergrund aufliegt. Dabei kann sie zwar ein wenig geknickt sein, doch je mehr sie von der Ebene abweicht, desto höher wird die Gefahr von Fehlern.

Die Befüllung der Form muss immer so eingerichtet sein, dass sie von der gegenüberliegenden Seite erfolgen kann.

Um den Prozess effektiver zu gestalten, bietet es sich in manchen Fällen an, eine Födereinrichtung zur automatischen Zufuhr von frischen Folien und Abfuhr der benutzen Folien einzusetzen.

Um Überreste der Farbe, vor allem an den Rändern der beschichteten Flächen zu entfernen, werden oftmals rotierende Bürsten eingesetzt.

Quelle: Wikipedia

 



Partner-Websites:        Kunststoff-Guide                   Kunststoff- Deutschland                   Industrie-Schweiz                   Schweizer-Verpackung

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Twitter
Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Facebook
Treten Sie der Gruppe Kunststoff Schweiz auf XING bei

 

 


 

 

 

Kunststoff-Schweiz - Das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

 

 

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Linkedin

 

Kunststoff-Schweiz - das Internetportal
für die Schweizer Kunststoff-Industrie

Suchen

 

Startseite
Suchen

 

×

☰Menü  

PHA-World-Congress

 

Der Titel der Seite wird von NetObjects Fusion generiert