News drucken

Zurück zur Übersicht


16.08.2019 Gurit: Mit starkem Nettoumsatzwachstum von 45,8 %

Gurit (SIX Swiss Exchange: GUR) gibt heute für die erste Jahreshälfte 2019 einen Nettoumsatz von CHF 284,7 Millionen bekannt. Ein­schliess­­­lich Akquisitionseffekten entspricht dies einem Wachstum von 45,8 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das organische Wachstum beträgt 14,6 % (wechselkursbereinigt 16,5 %) im Vergleich zum 1HJ 2018. Bei einem operativen Gewinn von CHF 27,5 Millionen ergab sich eine Betriebs­gewinnmarge von 9,7 % des Nettoumsatzes für das erste Halbjahr 2019. Hinsichtlich der fortgeführten Geschäftsbereiche verbesserte sich die Betriebsgewinnmarge von 10,8 % im 1HJ 2018 auf 12,5 % im 1HJ 2019.

Sowohl beim Gesamt- als auch beim fortgeführten Geschäft war die Performance hauptsächlich aufgrund des Windenergiemarktes stark. Das nicht fortgeführte Geschäft zeigte beachtliche operative Verbesserungen sowohl im Sinne eines zweistelligen Umsatzwachstums als auch besserer operativer Margen; aber der Einfluss von Verlusten und zusätzlichen Rückstellungen für Wertminderungen ist nach wie vor spürbar.

Der Windenergiemarkt wächst in 2019 gegenüber 2018 deutlich. Bei den Neuinstallationen wird für 2019 mit einem Anstieg auf circa 70 GW verglichen mit etwa 50 GW im Jahr 2018 gerechnet, was die Nachfrage nach Kernwerkstoffen für die Produktion von Windturbinenblättern deutlich steigen lässt.

Composite Materials erzielten in der ersten Jahreshälfte 2019 einen Nettoumsatz von CHF 122,2 Millionen (1HJ 2018: CHF 106,0 Millionen). Ausgewiesen in Schweizer Franken entspricht dies einem Anstieg von 15,3 % und wechselkursbereinigt von 17,1 %. Der Umsatz im Windenergiemarkt stieg in der ersten Jahreshälfte 2019 signifikant, während die Materialversorgung sonstiger Materialmärkte stabil war. Die Produktion synthetischer Kernwerkstoffe läuft an der Kapazitätsgrenze, während die Balsa­produktion die gestiegene Nachfrage kaum bewältigen kann, da Rohstoffe nur begrenzt zur Verfügung stehen und im 1HJ 2019 markant teurer geworden sind.

Der Kitting-Bereich konnte im 1HJ 2019 einen Umsatz von CHF 75,2 Millionen buchen. Da die Geschäftseinheit erst seit dem vierten Quartal 2018 Ergebnisse innerhalb von Gurit vorlegt, gibt es für das erste Halbjahr 2019 noch keine Vergleichswerte. Kitting konnte vom Wachstum des Windenergiemarktes profitieren und zeigte gute Umsätze.

Der Bereich Tooling steigerte seine Nettoumsätze um 12,6 % (wechselkursbereinigt: 14,4 %) auf CHF 67,8 Millionen gegenüber CHF 60,2 Millionen in der ersten Jahreshälfte 2018. Dazu beigetragen haben das generelle Wachstum im Windenergiemarkt, der Trend hin zu extralangen Formen sowie zusätzliche Grossaufträge von einem neuen OEM-Kunden. Das verzeichnete Umsatzplus stammte vorwiegend von Verkäufen an europäische und amerikanische OEMs, während Verkäufe an chinesische Kunden schwächer ausfielen. Für das zweite Halbjahr gehen wir von einer geringeren Nachfrage als in den ersten sechs Monaten aus.

Im Bereich Aerospace stieg der Umsatz in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 um 10,0 % (wechselkursbereinigt: 12,2 %) auf CHF 27,5 Millionen gegenüber einem Nettoumsatz von CHF 25,0 Millionen in der ersten Jahreshälfte 2018. Ein europäischer OEM glich im ersten Halbjahr die geringere Bauquote des letzten Jahres aus, gleichzeitig verzeichneten die Verkäufe an amerikanische Kunden ein zweistelliges Wachstum. In der Geschäftseinheit laufen Projekte zur Modernisierung der Produktionsanlagen und Umsetzung weiterer Effizienz­steigerungen.

Für die nicht fortgeführten Composite Components wurde in der ersten Jahreshälfte 2019 ein Nettoumsatz von CHF 9,9 Millionen erzielt. Dies entspricht einem Anstieg von 56,2 % (wechselkursbereinigt: 61,1 %) gegenüber dem Nettoumsatz von CHF 6,3 Millionen des ersten Halbjahres 2018. Die Umsätze durch neue Programme und bestehende Langzeit-Grossaufträge nahmen im ersten Halbjahr zu. Der Produktions­standort in England wurde geschlossen und die entsprechende Teile­produktion in den Standort Ungarn integriert. Hinsichtlich des laufenden Veräusserungs­prozesses hat Gurit eine weitere Rückstellung für Wertminderung gebildet.

Betriebsgewinn und Bilanz
Das Ergebnis beim Betriebsgewinn war der hohen Nachfrage am Windenergiemarkt geschuldet. Doch auch Luft- und Raumfahrt sowie Marine haben in geringerem Masse zum verbesserten Ergebnis beigetragen. Negative Effekte ergaben sich durch Wert­minderungen von CHF 6,7 Millionen für den Automobilbereich und für bestimmte Vermögenswerte in den fortgeführten Geschäftsbereichen. Insgesamt bewegte sich der Betriebsgewinn im oberen Bereich des Zielkorridors. Gurit konnte für das erste Halbjahr 2019 einen Betriebsgewinn von CHF 27,5 Millionen verzeichnen (1HJ 2018: CHF 16,0 Millionen). Die Betriebsgewinnmarge betrug 9,7 % des Nettoumsatzes (1HJ 2018: 8,2 %).Der Nettogewinn stieg im ersten Halbjahr 2019 auf CHF 18,2 Millionen (1HJ 2018: CHF 11,2 Millionen), was einem Gewinn pro kotierte Inhaberaktie von CHF 39,39 entspricht (1HJ 2018: CHF 24,13).

Insgesamt generierte Gurit in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 aus der Geschäftstätigkeit einen positiven operativen Cashflow von CHF 32,2 Millionen (1HJ 2018: 8,3 Millionen). Der Investitionen in Maschinen und Anlagen beliefen sich auf CHF 11,3 Millionen in der ersten Jahreshälfte 2019 (1HJ 2018: CHF 8,9 Millionen). Die Investitionsausgaben des 1HJ 2019 flossen hauptsächlich in die Erweiterung der Produktionskapazität für die Kernwerkstoffe PET und eine neue Kitting-Produktionsstätte in Mexiko. Zur Erweiterung der PET-Extrusion startete Gurit ein umfangreiches Investitionsprogramm und tätigt in den kommenden 18 Monaten höhere Investitions­ausgaben als bisher. Die für das komplette Jahr 2019 geplanten Investitionen werden sich voraussichtlich auf ungefähr CHF 30 Millionen belaufen.

Ausblick
Gurit rechnet im Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatz von über CHF 525 Millionen und einem Betriebsgewinn in der oberen Hälfte des Zielkorridors von 8 % bis 10 %.

www.gurit.com www.gurit.com

News 25/1716