News drucken

Zurück zur Übersicht


28.02.2019 Gurit: Mit Nettoumsatzwachstum von 18,0% im Geschäftsjahr 2018

Gurit (SIX Swiss Exchange: GUR) berichtet heute einen Nettoumsatz in Höhe von CHF 425,3 Millionen für das 2018. Gurit erzielte einen Betriebsgewinn von CHF 28,6 Millionen (6,7% des Nettoumsatzes), und der Nettogewinn belief sich im Jahr 2018 auf CHF 19,9 Millionen.

Gurit‘s Geschäftsbereich Composite Materials erzielte in den verschiedenen Absatzgebieten solide Ergebnisse. Die Windmaterial-Nachfrage stieg 2018 um 3,1% gegenüber 2017 (in Berichtswährung Schweizer Franken); hier konnte der Umsatz im zweiten Halbjahr 2018 gegenüber der ersten Jahreshälfte um 13% gesteigert werden. Die Nachfrage in Europa und insbesondere in Nordamerika war gut, während die Windindustrie-Nachfrage in China und Indien schwach ausfiel. Die Superyacht- und Freizeitmärkte des Geschäftsbereichs Marine verzeichneten ein gesundes Wachstum. Gleiches gilt für den Bereich Industrieanwendungen, der vor allem durch die gute Nachfrage in Nordamerika und Europa gestützt wurde. Im Geschäftsbereich Verbundwerkstoffe stieg der Nettoumsatz gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 6,1 % (währungsbereinigt: 4,1%) von CHF 198,9 Millionen im Jahr 2017 auf CHF 211,1 Millionen im Jahr 2018.

Die neu erworbene Geschäftseinheit JSB, nun Gurit Kitting, trug mit CHF 28,9 Millionen zum Nettoumsatz 2018 bei; dies bezieht sich auf einen Zeitraum von zweieinhalb Monaten seit dem Erwerb Mitte Oktober 2018. Dieser Umsatzbeitrag stellt den Grossteil des Akquisitionseffekts für das berichtete Nettoumsatzwachstum von Gurit dar.

Gurit‘s Geschäftsbereich Tooling verzeichnete ein weiteres hervorragendes Jahr. Diese Umsatzdynamik ergab sich dank der Gewinnung eines neuen globalen Grosskunden und der soliden Umsätze, die mit dem vorhandenen Kundenstamm erwirtschaftet wurden. Der Nettoumsatz stieg um 29,1% (währungsbereinigt: 27,0%) auf CHF 118,5 Millionen im Jahr 2018; 2017 lag er bei CHF 91,8 Millionen.

Gurit‘s Geschäftsbereich Aerospace berichtete einen Nettoumsatz von CHF 49,9 Millionen; dies entspricht einer Steigerung von 5% (währungsbereinigt: 2,6%). Die niedrigeren Bauraten bei einem wichtigen europäischen OEM erholten sich im zweiten Halbjahr, und die steigende Nachfrage seitens eines amerikanischen OEM sorgte ebenfalls für Unterstützung.

Gurit's Geschäftsbereich Composite Components berichtete für 2018 einen Nettoumsatz von CHF 16,9 Millionen; im Jahr 2017 lag dieser bei CHF 22,3 Millionen. Dies stellt einen starken Rückgang von 24% in der Berichtswährung Schweizer Franken dar (-26,5% auf währungs­bereinigter Basis). Der in den ersten sechs Monaten verzeichnete abrupte Nachfragerückgang in Gurits grösstem Autoteile-Volumenprogramm und der langsame Anlauf von mehreren neuen Programmen im zweiten Halbjahr 2018 verursachte diesen Umsatzrückgang gegenüber 2017. Wie am 19. Dezember 2018 mitgeteilt, hat Gurit beschlossen, sein Verbundkomponenten-Geschäft umzustrukturieren und zu veräussern. Die Wachstumsdynamik im Automobilmarkt - insbesondere im Automobil-Leichtbau - verlief nicht so dynamisch wie erwartet; ausserdem hat Gurit beschlossen, das Geschäftsportfolio weiter zu fokussieren.

Umsatz nach geografischer Lage
Der Materialabsatz und die Teilelieferung zeigten auf, dass Europa wieder einmal die grösste Zielregion von Warenlieferungen war, aber der Umsatzanteil in der Region Asien-Pacific (APAC) erreichte im Jahr 2018 fast denjenigen von Europa. Lieferungen nach Europa hatten im Jahr 2018 einen Anteil von 37,6% am gesamten Konzernumsatz (2017: 40,1%). Der Umsatz in der APAC-Region stieg auf 36,6% des gesamten Konzernumsatzes im Jahr 2018. 2017 waren es 35,8%. Nach Nord-, Mittel- und Südamerika gelieferte Waren machten 2018 19,1% des gesamten Konzernumsatzes aus (2017: 19,3%), während auf Lieferungen in die restliche Welt 6,7% entfielen (2017: 4,8%).

Rentabilität durch Autoteile-Geschäft beeinträchtigt
Gurit erzielte 2018 einen Betriebsgewinn in Höhe von CHF 28,6 Millionen mit einer Marge von 6,7% des Nettoumsatzes, was sich im Vergleich zu der im Jahr 2017 erzielten Marge von 10% nachteiliger darstellt. In den fortgeführten Geschäftsbereichen erreichte der Betriebsgewinn CHF 45,4 Millionen mit einer Marge von 11% des Nettoumsatzes. Dies steht im Einklang mit der 10,9-prozentigen Marge für das Geschäftsjahr 2017, ist aber absolut gesehen um CHF 8,5 Millionen höher. In seinem Autoteile-Geschäft ("Automotive Components") verzeichnete Gurit erhebliche Verluste in Höhe von CHF 16,8 Millionen. Die Ursachen dafür waren Betriebsverluste, Umstrukturierungs­rückstellungen und Wertminderungen an den Standorten in Grossbritannien und Ungarn, welche im Rahmen der angekündigten Umstrukturierung in Grossbritannien anfielen. Der von Gurit erwirtschaftete Gewinn nach Steuern (inkl. Minderheiten) im Geschäftsjahr 2018 belief sich auf CHF 19,9 Millionen beziehungsweise 4,7% des Nettoumsatzes. Im Geschäftsjahr 2017 erzielte Gurit eine höhere Marge von 6,9% des Nettoumsatzes. Dies entspricht einem Gewinn von CHF 42,96 pro gelisteter Inhaberaktie im Jahr 2018 (2017: CHF 53,32).

Cashflow und Bilanz
Gurit generierte einen positiven Netto-Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit in Höhe von CHF 19,4 Millionen. Der Netto-Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit ist niedriger als im Jahr 2017 (CHF 30,6 Millionen). Dies liegt an den Verlusten des Automobilgeschäfts im Jahr 2018 und am gestiegenen Nettoumlaufvermögen infolge von Geschäftswachstum und verspäteten Kundenzahlungen im Dezember 2018. Zur Finanzierung der Übernahme von JSB (Gurit Kitting) hatte Gurit Kredite aufgenommen, wodurch sich die Netto-Cash-Position von CHF 32,7 Millionen im Jahr 2017 in eine Nettoverschuldungsposition in Höhe von CHF 80,0 Millionen zum Jahresende 2018 umwandelte. Gurit beabsichtigt, die Nettoverschuldung ab dem Kalenderjahr 2019 zu reduzieren. Zum Jahresende 2018 lag das Verhältnis zwischen Bruttoverschuldung und EBITDA bei 2,93, während das Verhältnis zwischen Nettoverschuldung und EBITDA bei 1,83 lag. Die Eigenkapitalquote reduzierte sich von 71,1% zum Jahresende 2017 auf 33,8% Ende 2018, da der Goodwill aus dem Gurit Kitting-Erwerb nach dem Abschluss der Transaktion sofort mit dem Eigenkapital verrechnet wurde. Die Investitionsausgaben waren etwas höher als im Jahr 2017 und beliefen sich 2018 auf CHF 15,3 Millionen (2017: CHF 12,0 Millionen).

Ausblick 2019
Gurit rechnet im Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatz von über CHF 500 Millionen. Beim erwarteten Betriebsgewinn im Zielkorridor von 8% bis 10% ist zu berücksichtigen, dass Gurit bis zu dessen Veräusserung mit weiteren operativen Verlusten im Bereich Autoteile-Geschäft rechnet und dass die Profitabilität der neu zugekauften Geschäftseinheit Gurit Kitting derzeit noch unter dem Gruppendurchschnitt liegt und es zu einem entsprechenden Mixeffekt kommen wird.

www.gurit.comwww.gurit.com

< News 55/1631 >