News drucken

Zurück zur Übersicht


04.05.2018 HEITEC Heisskanaltechnik GmbH: Sehr gut besuchter Heitec-Technologietag

Jährliches Event am Firmenstandort erneut sehr gut besucht

Bereits zum siebten Mal veranstaltete die HEITEC Heißkanaltechnik GmbH, Burgwald-Bottendorf, am 8. März ihren Technologietag in den Räumlichkeiten des Unternehmens. Die Veranstaltung ist geprägt durch einen informativen Mix aus hochkarätigen Fachvorträgen aus dem eigenen Haus sowie durch Kooperationspartner. Ergänzt wird das Programm durch praktische Vorführungen im HEITEC-Technikum und Betriebsrundgänge. Die Resonanz der Fachbesucher ist bereits seit jeher überaus positiv, so dass die HEITEC-Geschäftsführung in diesem Jahr neben zahlreichen "Premierengästen" auch wieder "alte Bekannte" als Zuhörer begrüßen konnte.

"Unser Informations- und Kommunikationsforum zum Thema Heißkanal- und Werkzeugtechnik gehört mittlerweile deutschlandweit zu den etablierten Fachveranstaltungen der Branche", kommentiert Lars Heinemann, Technischer Geschäftsführer bei HEITEC, die wieder ausgesprochen gut angenommene Veranstaltung. "Wir haben das innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne geschafft, was darauf hindeutet, dass sich unser Know-how- und Netzwerk-Angebot sehen lassen kann. Darüber und dass viele unserer Kunden und Kooperationspartner bereits zum wiederholten Mal zu Besuch bei uns sind, freuen wir uns natürlich ganz besonders."

Interessante Vorträge und Diskussionen
Ein Schwerpunkt des Events beschäftigte sich neben der Werkzeugtechnik, etwa durch den Vortrag der Wiedemann GmbH, Ingelflingen, zum Thema "Einfallkerne", mit der Bauteiloptimierung durch den Einsatz spezieller Heißkanaldüsen, wie Sie HEITEC anbietet. Dr. Jens Emmrich aus dem Fachbereich "Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung" an der Technischen Universität Chemnitz stellte eine Studie zum spannungsfreien Spritzgießen mit Freeflow vor. Im Zuge von Binde- und Fließnahtforschungen im Forschungs- und Entwicklungs-Projekt "Meltoptimizer" wurde auch die Freeflow-Heißkanaltechnologie von HEITEC näher untersucht. Es geht dabei vor allem darum, Markierungen an Oberflächen und im Inneren von Formteilen dauerhaft zu vermeiden. Was düsenseitig dazu getan werden kann, war unter anderem Gegenstand der Analyse der Freeflow-Nadelverschlusstechnologie von HEITEC. Eine Fragestellung lautete etwa: Wie kann man durch Anpassung der Einspritzdüse Fließlinien werkzeugseitig weiter reduzieren? Dazu wurde ein praktischer Versuchsaufbau mit Freeflow- und Standard-Düsen in Kombination zur Herstellung verschiedener Probeköper durch eine parallel realisierte Fließsimulation ergänzt. Eingesetzte Materialien waren PPH, PMMA, PC/ABS, PS und PC. Die Versuchsauswertung erfolgte unter dem Mikroskop und anhand von Zug- und Biegeprüfungen. Schon mit bloßem Auge waren die Vorteile der Freeflow-Technologie an den Prüfkörpern zu erkennen: Durch die kreisförmige Ausbildung der Schmelzefront konnten Fließlinien gar nicht erst entstehen. Das bedeutet im Endergebnis: Durch den Einsatz der Freeflow-Technologie entsteht nicht nur eine hochwertige Optik bei Sichtflächen, auch die Eigenspannungen der Spritzteile werden deutlich reduziert. Hinzu kommt ein verringerter Druckverlust, was zu Energieeinsparungen und einer verbesserten Kavitätenfüllung sowie geringerem Verzug durch höhere Druckreserven führt. Ergänzt wurde dieser Vortrag durch eine detaillierte Erklärung der Grundlagen der Freeflow-Düsen durch Technik-Spezialisten von HEITEC.

Nachmittags folgt die Praxis…
Gehörte der Vormittag den theoretischen Beiträgen, stand der Nachmittag auch im Zeichen der Praxis. Vorführungen an Spritzgießmaschinen, Betriebsrundgänge sowie Einblicke in das HEITEC-Infomobil, in dem auf kleinstem Raum viel Wissenswertes zu den Themen Werkzeug- und Heißkanaltechnik sowie Düsen vermittelt werden kann, wechselten sich ab. Besonders das Infomobil war Anziehungspunkt des Besucherinteresses, da es die HEITEC-nology direkt vor Ort an die Kunden bringt. Vor dem Netzwerken ergänzten zwei weitere Vorträge der HEITEC-Kooperationspartner Noll Sondermaschinenbau GmbH, Frankenberg, sowie des Konstruktionsbüros Hein GmbH, Neustadt, das Informationsprogramm. Noll referierte zum Themenkreis Automation mit kollaborierenden Robotern, sogenannten "Cobots", die mit Menschen quasi "Hand in Hand" arbeiten. Bei Hein ging es um die Vermeidung von Bauteilschäden durch frühzeitige Artikeloptimierung über Simulationen.

…abends die Pflege der Kontakte
Um 16:00 war der offizielle Veranstaltungsteil zu Ende, und die Fachteilnehmer fanden sich zu einem regen Diskussions- und Meinungsaustausch in lockerer Atmosphäre zusammen. Für viele Besucher, die das Event wie auch in den Jahren zuvor weit überwiegend positiv betreffend Informationsaufbereitung und persönlichem Nutzen bewerteten, einer der Höhepunkte des Technologietages. Nicht nur die Tageseindrücke wurden in intensiven Gesprächen verarbeitet, die Besucher nutzten auch die Gelegenheit zum fachlichen Austausch mit den Experten sowie zu detaillierten Besprechungen mit den HEITEC-Spezialisten. "Gerade durch solche Events wie unseren Technologietag versuchen wir, unsere hohe Problemlösungskompetenz gegenüber unseren Interessenten und Kunden darzustellen", betonte Hans Schreck, Gründer und Geschäftsführer der HEITEC Heißkanaltechnik GmbH, die Intentionen dieser Veranstaltung. Lars Heinemann ergänzt: "Wenn in diesem Rahmen dann auch konkrete Anknüpfungspunkte für neue Projekte diskutiert werden, dann ist das umso besser. Denn die Branche weiß mittlerweile: Bei HEITEC ist Individualität Standard."

www.heitec.comwww.heitec.com

< News 74/1452 >