News-Corner
 

News drucken

Zurück zur übersicht


09.01.2020 Sika: Mit Umsatzrekord von CHF 8.11 Milliarden - starkes Wachstum von 16.3%

Sika hat im Geschäftsjahr 2019 zweistelliges Wachstum generiert und einen neuen Umsatzrekord von CHF 8.11 Milliarden erzielt. Dies entspricht einer Steigerung von 16.3% in Lokalwährungen. Der Akquisitionseffekt beträgt 13.0%, das organische Wachstum 3.3%. Der Umsatzzuwachs in CHF beläuft sich auf 14.4% (-1.9% Währungseffekt).

Paul Schuler, Vorsitzender der Konzernleitung: "Mit einem starken Umsatzplus von 16.3% haben wir unser Umsatzziel für das Geschäftsjahr 2019 mit CHF 8.11 Milliarden übertroffen. Wir erwarten zudem Rekordergebnisse beim Betriebsergebnis und Gewinn. Unsere positive Wachstumsdynamik werden wir auch in den nächsten Jahren beibehalten. Mit der neuen Strategie 2023 haben wir die Leistungsstärke unserer Organisation auf das nächste Level ausgerichtet und werden durch deren konsequente Umsetzung das Geschäftspotenzial unserer Märkte weiter erschliessen und nachhaltig profitabel wachsen. Mein Dank gilt den weltweit mehr als 24?500 Mitarbeitenden für ihr erneut grosses Engagement und ihre Identifikation mit Sika."

Mit Nachdruck wurde im Geschäftsjahr 2019 die Integration von Parex vorangetrieben. In 20 Ländern, in denen Parex präsent ist, sind bereits voll integrierte Managementstrukturen etabliert. Gemeinsame Geschäfts- und Beschaffungsaktivitäten stellen sicher, dass das Synergiepotenzial voll ausgeschöpft wird. Die prognostizierten Synergien von CHF 80?100 Millionen werden durch die erfolgreiche Integration im Bereich der oberen Bandbreite ausfallen. Allein durch Cross-Selling Aktivitäten wurden über 100 gemeinsame Projekte gestartet. Insbesondere in China wird ein Milliardenmarkt erschlossen. Bereits jetzt werden Sika Lösungen in mehr als 2'000 zusätzlichen Verkaufsstellen über Shop-in-Shop-Konzepte vertrieben.

WACHSTUM IN ALLEN REGIONEN
In einem herausfordernden Marktumfeld ist Sika in allen Regionen stärker als der Markt gewachsen.

Die Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) erzielte 2019 eine Umsatzsteigerung in Lokalwährung von 11.5% (Vorjahr: 14.2%) und verzeichnete ein starkes Wachstum mit zweistelligen Zuwachsraten in Afrika und einem hohen einstelligen Wachstum in Osteuropa. In Weissrussland hat Sika mit Belineco einen Spezialhersteller von Polyurethan-Schaumsystemen übernommen. In Rumänien wurde die Akquisition von Adeplast, einem führenden Hersteller von Mörtelprodukten und Wärmedämmlösungen unterzeichnet. Das Closing ist im ersten Quartal 2020 vorgesehen. In Ägypten, Katar, Serbien, Senegal, Kamerun und Äthiopien wurden die Produktionskapazitäten ausgebaut und neue Fabriken für Betonzusatzmittel und Mörtel eröffnet.

Die Region Americas hat ihre Geschäftsaktivitäten noch stärker auf die grössten Märkte und Ballungszentren ausgerichtet und ein starkes Umsatzwachstum von 19.3% (Vorjahr: 12.6%) erzielt. In Nordamerika war die Wachstumsdynamik besonders ausgeprägt. In Lateinamerika zeichnen sich politische Spannungen in Ländern wie Mexiko, Chile und Ecuador ebenfalls in den lokalen Baumärkten ab. Starke Zuwachsraten verzeichnen Brasilien, Kolumbien und Peru. Mit King Packaged Materials konnte in Kanada im Berichtszeitraum ein Marktführer bei den Betonreparatursystemen übernommen werden.

Das Wachstum in der Region Asien/Pazifik belief sich auf 35.1% (Vorjahr: 5.4%), darin enthalten ist ein signifikanter Akquisitionseffekt von 30.3%. Die höchsten Zuwachsraten wurden auf den Philippinen, in Indien und in China generiert. In China übernahm Sika mit Crevo-Hengxin einen Hersteller von Dicht- und Klebstoffen auf Silikonbasis. Dadurch kann das Unternehmen mit den neu erworbenen Produktlinien Cross-Selling-Möglichkeiten in den erweiterten Distributionskanälen erschliessen. Darüber hinaus wurde im Berichtszeitraum ein neues Werk im indonesischen Bekasi im Grossraum Jakarta in Betrieb genommen. Sika produziert nun in drei Werken Betonzusatzmittel und Mörtelprodukte für den lokalen Baumarkt.

Das Segment Global Business erzielte 3.0% Wachstum (Vorjahr: 29.2%). Sika hat 2019 im Bereich Automotive trotz der weltweiten Stagnation im Automobilsektor mit stark rückläufigen Produktionszahlen weiteres Wachstum generiert. Die Megatrends im modernen Automobilbau, die von Elektromobilität und Leichtbauweise dominiert werden, eröffnen dank neuer, leichterer Plattformen mit Multi-Material-Design und neuen Klebstofftechnologien sowie Wärmemanagement in modernen Batterietechnologien für Elektrofahrzeuge langfristige Wachstumspotenziale für Sika. Erst jüngst wurde Sika für eine neuartige Klebstofftechnologie, die im Automobil- und Transportsektor eingesetzt wird, mit dem begehrten Swiss Technology Award ausgezeichnet.

AUSBLICK
Für das Geschäftsjahr 2019 wird ein zweistelliges EBIT-Wachstum erwartet. Mit Investitionen in sieben neue Fabriken und fünf Akquisitionen wurden die Voraussetzungen für weiteres Wachstum geschaffen. Diese zwölf strategischen Investitionen, die gut gefüllte Produktpipeline und die starke Vertriebsorganisation lassen den Konzern optimistisch in die Zukunft blicken.

Mit der im Oktober kommunizierten Strategie 2023 wird das Sika Wachstumsmodell ausgebaut und die Organisation auf weiterhin langfristigen Erfolg und profitables Wachstum ausgerichtet. Mit dem Fokus auf die sechs Eckpfeiler Marktdurchdringung, Innovation, operationelle Effizienz, Akquisitionen, starke Unternehmenswerte und Nachhaltigkeit will Sika bis 2023 jährlich um 6?8% wachsen. Es wird eine höhere EBIT-Marge von 15?18% ab dem Jahr 2021 angestrebt. Projekte in den Bereichen Operations, Logistik, Beschaffung und Produktformulierungen sollen zu einer Senkung der Betriebskosten von jährlich 0.5% des Umsatzes beitragen.

www.sika.com www.sika.com

Sika-technology-center-zurich-switzerland



Partner-Websites:        Kunststoff-Guide                   Kunststoff- Deutschland                   Industrie-Schweiz                   Schweizer-Verpackung

  

  

Plasmatreat GmbH

 

  



 

 

 

 

 





 

 

Startseite
Suchen          

 

 

Kunststoff-Schweiz - das Internetportal
für die Schweizer Kunststoff-Industrie