News drucken

ZurŁck zur ‹bersicht


02.05.2014 BASF und Sinopec: Weihen neue Anlagen in Nanjing/China ein

BASF und Sinopec weihen Anlagen f√ľr Acryls√§ure und superabsorbierende Polymere in Nanjing/China ein

BASF und Sinopec haben im April zwei Anlagen f√ľr Acryls√§ure und superabsorbierende Polymere (SAP) an ihrem hochmodernen Verbundstandort BASF-YPC Company Ltd. eingeweiht, den sie als 50:50 Joint Venture gemeinsam in Nanjing/China betreiben. Zus√§tzlich wird eine neue Butylacrylat-Anlage im Laufe dieses Jahres die Produktion aufnehmen.

Die neuen Anlagen st√§rken die C3-Wertsch√∂pfungskette (Propylen) und bedienen die wachsende Nachfrage aus den Kundenindustrien. Mit einer Jahreskapazit√§t von 60.000 Tonnen wird die neue SAP-Anlage dem steigenden Bedarf an Babywindeln, Inkontinenzprodukten f√ľr Erwachsene sowie Artikeln f√ľr die Damenhygiene in China gerecht.

"BASF investiert in Asien-Pazifik mit dem Ziel, 75 % aller Produkte, die in der Region verkauft werden, auch vor Ort herzustellen. Dadurch k√∂nnen wir unsere Kunden schneller, energieeffizienter und zuverl√§ssiger beliefern. Mit dem Produktionsstart der Anlagen kn√ľpfen wir an den Erfolg unserer starken Partnerschaft mit Sinopec an und st√§rken unser Engagement f√ľr die Hygieneindustrie in China, Asien und der Welt", sagt Albert Heuser, President Greater China and Functions Asia Pacific bei BASF.

"Durch die Inbetriebnahme dieser Projekte k√∂nnen wir die Bed√ľrfnisse unserer Kunden noch besser erf√ľllen. Wir schaffen damit neue M√∂glichkeiten f√ľr eine nachhaltige Entwicklung, unterst√ľtzen umweltfreundliche Produktionsverfahren und treiben die industrielle Entwicklung voran", sagt Chang Zhenyong, Vice Chief Engineer und Director of Chemical Department bei Sinopec.

Das Verbundsystem von BASF basiert auf effizienten Wertsch√∂pfungsketten f√ľr die Produktion von Grundchemikalien bis hin zu hochveredelten Produkten. Dabei k√∂nnen die Nebenprodukte aus einer Fabrik als Einsatzstoff f√ľr eine andere Anlage genutzt werden. Am Verbundstandort BASF-YPC in Nanjing werden SAP, Butylacrylat sowie Acryls√§ure als nachgelagerte Produktionsschritte in die C3-Wertsch√∂pfungskette integriert. Das erh√∂ht die Versorgungssicherheit, Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit der Produktion, reduziert gleichzeitig den Energieverbrauch und schont die Umwelt.

www.basf.chwww.basf.ch

< News 1085/1473 >