News drucken

Zurück zur Übersicht


07.12.2018 Ceresana: Studie zum wachsenden Weltmarkt für Rohre aus Polyethylen

Boomende Megastädte und Digitalisierung, aber auch Klimawandel und Umweltsorgen verändern die Welt. In den Medien werden vor allem IT-Konzerne gehypt. Weniger bekannt ist, dass vom Wandel auch zum Beispiel die Hersteller von Kunststoffrohren profitieren. Ob es um den Schutz neu verlegter Kommunikationsinfrastruktur geht, Abwasser-Entsorgung und Trinkwasser-Versorgung zuverlässig und hygienisch werden sollen oder die Landwirtschaft effizientere Bewässerung braucht: Rohre aus Kunststoff können den steigenden Anforderungen gerecht werden und sind immer stärker gefragt. Die Marktanalysten von Ceresana haben bereits mehrfach den globalen Markt für Kunststoff-Rohre untersucht. Nun präsentiert das Analysten-Team erstmals eine gesonderte Marktstudie und Prognose zu Rohren aus Polyethylen: Die weltweit eingesetzte Menge an PE-Rohren wird bis 2025 im Durchschnitt um voraussichtlich 4,3 % pro Jahr wachsen.

PE-Rohre gewinnen Marktanteile
Trinkwasserrohre aus Polyethylen weisen eine hohe Beständigkeit gegenüber anorganischen Säuren, Salzlösungen und Laugen auf. Zudem sind sie temperaturstabil. Im Gegensatz zu Metallrohren sind PE-Rohre für alle Wasserqualitäten geeignet: Sie sind nicht anfällig für Korrosion und geben auch keine Metallionen an das Trinkwasser ab. Die gesetzlichen Anforderungen an Trinkwasserleitungen sind oft sehr hoch. Vor allem in entwickelten Industrieländern gewinnen deshalb PE-Rohre und PE-Verbundrohre im Trinkwasserbereich Marktanteile von PVC-Rohren, z.B. bei Hausanschluss-Leitungen. Für Stockwerksverteilungen werden inzwischen oft Rohre aus vernetztem Polyethylen (cross linked polyethylene, PE-X) oder Polybuten (PB) verwendet. Steigleitungen und Kellerverteilungen sind typische Anwendungsgebiete für Verbundrohre aus PE-X und Aluminium. Auch beim Kabelschutz können PE-Rohre oft auf Kosten von PVC Marktanteile gewinnen. Insbesondere bei Breitband-Ausbau und der Verlegung neuer Glasfaserkabel werden tendenziell mehr PE-Rohre als PVC-Rohre verlegt. Zu unterscheiden sind dabei verschiedene Rohrtypen, wie zum Beispiel Lichtwellenleiter-Schutzrohre (LWL-Schutzrohre), Mikrorohre oder Kabelkanalrohre. Im Bereich Kabelschutz wird die weltweite Nachfrage nach PE-Rohren bis zum Jahr 2025 voraussichtlich um jährlich rund 4,8 % ansteigen.

Zunehmend Rohre aus PE-X , PE-RC oder PE-RT
Besonders für nicht-konventionelle Verlege-Methoden werden spezielle Rohr-Materialien eingesetzt, etwa rissbeständiges PE-100-RC (resistant to crack) oder auch PE-Rohre mit erhöhter Temperaturbeständigkeit (PE-RT). Vernetztes Polyethylen (PE-X) ersetzt in Druckleitungen zunehmend Stahl und Kupfer. PE-X kann in einem sehr großen Temperaturbereich eingesetzt werden (- 40°C bis + 60°C). Daher wird das Material besonders für Heiß- und Kaltwasser-Leitungen, für Heizungs- und Kühlungsanwendungen und Betonkernaktivierung gebraucht. Weitere Einsatzgebiete sind der Automobilbau, Gas- und Ölleitungen sowie Industrierohre, wie zum Beispiel der Transport von Chemikalien. Unterschieden werden Vernetzungsverfahren mit dem Einsatz von Peroxiden (PE-Xa), Silanen (PE-Xb) und Bestrahlung (PE-Xc). Vernetzung verleiht dem Kunststoff im Vergleich zu Standard-PE höhere Temperaturbeständigkeit und größere Festigkeit. Für die Rohr-Herstellung ist von besonderer Bedeutung, dass Polyethylen flexibel und schweißbar ist und zu Rollenware verarbeitet werden kann. Für Heiz- und Kühlanwendungen werden neben PE-X und PE-RT insbesondere auch Mehrschicht-Verbundrohre eingesetzt.

Markttrends für Kunststoffrohre
Grundsätzlich ersetzen PE-Rohre immer öfter Leitungen aus Stahl oder Steinzeug und in einigen Segmenten auch Rohre aus anderen Kunststoffen. Überlagert wird dieser Trend aber durch aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen: Unsichere politische Verhältnisse, sinkende Staatsausgaben oder fehlende Privatinvestitionen können ebenso drastische Auswirkungen auf die Bauindustrie und den Rohrmarkt haben wie andererseits gezielte Förderprogramme für einzelne Bausegmente. Die Investitionen in den Bereich Bewässerung oder in den Ausbau der Glasfasernetze unterscheiden sich von Land zu Land deutlich. Aktuell haben sich beispielsweise die Aussichten für die wichtigen Märkte in China und Russland wieder aufgehellt. Die Studie betrachtet länderspezifisch aktuelle Einflussfaktoren dieser komplexen Märkte.

Die Studie in Kürze:
Kapitel 1 bietet eine Übersicht und Analyse des weltweiten Marktes für PE-Rohre - einschließlich Prognosen bis 2025: Für jede Region werden Umsatz sowie Produktion und Verbrauch von Rohren aus Polyethylen angegeben.

In Kapitel 2 werden die 16 wichtigsten Länder einzeln betrachtet: Umsatz, Import, Export sowie Produktionszahlen von PE-Rohren. Zusätzlich wird für jedes Land die Aufteilung der Binnennachfrage auf die wichtigen Anwendungsgebiete analysiert.

Kapitel 3 betrachtet die Anwendungsgebiete von PE-Rohren innerhalb der einzelnen Regionen und Länder: Daten zur Verbrauchsentwicklung, aufgeteilt auf die verschiedenen Weltregionen. Untersucht werden Abwasserentsorgung, Trinkwasserversorgung, Kabelschutz, Landwirtschaft, Industrie und sonstige Anwendungen.

Kapitel 4 bietet Unternehmensprofile der bedeutendsten Kunststoffrohr-Produzenten, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten und Kurzprofil. Ausführliche Profile werden von 76 PE-Rohr-Herstellern geliefert, wie z.B. Aalberts Industries N.V., Aliaxis Group S.A., China Lesso Group Holdings Ltd., Fletcher Building Ltd., Geberit AG, Georg Fischer AG, Mexichem, S.A.B. de C.V., Rehau AG + Co, Sekisui Chemical Co., Ltd. und Westlake Chemical Corporation.

Über Ceresana
Ceresana ist ein international führendes Marktforschungsinstitut in den Bereichen Chemikalien, Kunststoffe, Industriegüter und Verpackungen. Das Unternehmen beliefert bereits seit über 15 Jahren mehr als 10.000 Kunden aus Industrie und Handel in 60 Ländern mit aktuellen Analysen. Die Dienstleistungen von Ceresana für Hersteller, Verarbeiter und Verbände umfassen maßgeschneiderte Auftragsstudien und über 160 auftragsunabhängige Marktstudien.

www.ceresana.comwww.ceresana.com

< News 6/1534 >