News drucken

Zurück zur Übersicht


14.03.2018 Gurit: Umsatzwachstum von 3,1% und Betriebsgewinnmarge von 10% für das Geschäftsjahr 2017

Gurit (SIX Swiss Exchange: GUR) berichtet einen Nettoumsatz in Höhe von CHF 360,5 Millionen für das Geschäftsjahr 2017. Starkes Wachstum in den Geschäftsbereichen Tooling und Composite Components konnte die Auswirkungen der niedrigeren Installationsraten im Windmarkt, vor allem in Indien und China, und geringerer Bauprojekte im Mittleren Osten im Geschäftsjahr 2017 ausgleichen. Gurit erzielte einen Betriebsgewinn in Höhe von CHF 35,9 Millionen (10,0% des Nettoumsatzes) und einen Nettogewinn in Höhe von CHF 24,9 Millionen im Geschäftsjahr 2017.

Der Geschäftsbereich Composite Materials erzielte sehr unterschiedliche Resultate in den verschiedenen Märkten. Im Windenergiemarkt litt das Geschäft seit Frühjahr 2017 unter dem Nachfragestillstand in der indischen Windenergieindustrie sowie unter einer geringeren Nachfrage im chinesischen Windenergiemarkt im Vergleich zum Vorjahr. Der Nettojahresumsatz im Windenergiemarkt sank 2017 um 13,9% (währungsbereinigt: ‑13,8%) auf CHF 128,2 Millionen. Materiallieferungen in andere Märkte stiegen um 1,3% in Berichtswährung Schweizer Franken (währungsbereinigt: 1,8%) leicht an. Dies ist vorwiegend auf höhere Materialumsätze im Marine- und Industriebereich zurückzuführen. Insgesamt erzielte der Geschäftsbereich Composite Materials 2017 einen Nettojahresumsatz in Höhe von CHF 246,4 Millionen. Dies entspricht einem Rückgang von 7,2% (währungsbereinigt: -7,0%) im Vergleich zum Nettojahresumsatz von CHF 265,6 Millionen im Geschäftsjahr 2016.

Der Geschäftsbereich Composite Components konnte 2017 den Wachstumskurs fortsetzen. Basierend auf den neu gewonnenen Projekten, von denen einige bereits 2017 in Produktion gingen, steigerte der Geschäftsbereich den Nettojahresumsatz um 28,3% (währungsbereinigt: 31,5%) auf CHF 22,3 Millionen.

Der Geschäftsbereich Tooling konnte von der weiterhin guten Nachfrage nach Formen für längere Windrotorblätter zur weiteren Steigerung der Effizienz von Windkraftanlagen profitieren. Darüber hinaus konnte der Geschäftsbereich auch zwei weitere globale Schlüsselkunden gewinnen. Insgesamt stieg der Nettojahresumsatz um 33,1% (währungsbereinigt: 35,5%) auf CHF 91,8 Millionen im Geschäftsjahr 2017 im Vergleich zu einem Nettojahresumsatz in Höhe von CHF 69,0 Millionen im Geschäftsjahr 2016.

Profitabilitätsziel zum dritten Mal in Folge erreicht
Trotz der niedrigeren Installationsraten im indischen und chinesischen Windenergiemarkt und des anhaltenden Nachfragerückgangs im Bausektor im Mittleren Osten und den damit verbundenen niedrigeren Umsatzerlösen konnte Gurit im Geschäftsjahr 2017 eine Betriebsgewinnmarge von 10% des Nettoumsatzes erzielen (2016: 10,5% des Nettoumsatzes). Darin eingerechnet sind die angekündigten Restrukturierungskosten für den Transfer der Prepreg Produktion von Grossbritannien nach Spanien. Der Betriebsgewinn für die Gruppe belief sich im Geschäftsjahr 2017 auf CHF 35,9 Millionen. Gurit erzielte 2017 einen Nettogewinn in Höhe von CHF 24,9 Millionen (2016: CHF 26,0 Millionen). Dies entspricht einem Ertrag pro kotierter Inhaberaktie in Höhe von CHF 53,32 (2016: CHF 55,64).

Anhaltend positiver Cashflow und starke Bilanz
Gurit erzielte einen positiven Cashflow aus Betriebstätigkeiten in Höhe von CHF 30,6 Millionen und schloss das Geschäftsjahr mit einer Netto-Cash-Position von CHF 32,7 Millionen (2016: CHF 37,2 Millionen) und einer Eigenkapitalquote von 71,1% (2016: 76,6%). Der Investitionsaufwand fiel 2017 etwas höher aus als im Geschäftsjahr 2016 und betrug CHF 11,7 Millionen (2016: CHF 10,5 Millionen).

Ausblick 2018
Insgesamt geht Gurit derzeit davon aus, für das Geschäftsjahr 2018 ein Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Bereich und eine Profitabilität am oberen Ende des Zielkorridors von 8-10% Betriebsgewinnmarge zu erzielen.

www.gurit.comwww.gurit.com

< News 192/1536 >