News drucken

Zurück zur Übersicht


23.02.2018 SIKA: Rekordergebnisse bei Umsatz, Betriebsgewinn und Reingewinn

Die Erfolgsgeschichte von Sika wurde 2017 mit einem weiteren Rekordjahr kontinuierlich fortgesetzt. In Lokalwährungen konnte der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 9.0% gesteigert werden und belief sich auf CHF 6'248.3 Millionen. Die Wachstumsdynamik und ein diszipliniertes Kostenmanagement führten zu neuen Rekordzahlen beim Betriebsgewinn von CHF 896.3 Millionen (+CHF 101.0 Millionen, +12.7%) und beim Reingewinn von CHF 649.0 Millionen (+14.5%). Im Berichtsjahr wurden 19 Kerninvestitionen realisiert, die das zukünftige Wachstum weiter vorantreiben werden. Die strategischen Ziele 2020 wurden bestätigt und das Wachstumsziel für 2018 wurde auf mehr als 10% angehoben.

Paul Schuler, Vorsitzender der Konzernleitung: "Im Geschäftsjahr 2017 haben wir unser Unternehmenswachstum mit grosser Kontinuität fortgesetzt und konnten nicht nur erstmals die Umsatzmarke von CHF 6 Milliarden übertreffen, sondern haben auch neue Rekordzahlen bei Betriebsergebnis und Gewinn erzielt. Mit neun neuen Fabriken, drei weiteren Ländergesellschaften und sieben Firmenübernahmen haben wir auf einem hohen Niveau in die internationale Expansion investiert. Mein Dank gilt unseren weltweit mehr als 18'400 Mitarbeitenden und dem Führungsteam, die mit ihrer Loyalität, ihrer Kontinuität und ihrem grossen Einsatz weitere Rekordresultate erzielt haben."

Alle Regionen realisierten Nettoerlössteigerungen und konnten ihre Marktanteile weiter ausbauen. Überdurchschnittlich hohe Zuwachsraten wurden in den USA, in Mexiko, Argentinien, China, Südostasien, in der Pazifikregion, im Nahen Osten, in Osteuropa, Afrika und im Bereich Automotive erzielt. Kumuliert konnte der Nettoerlös in Lokalwährungen um 9.0% gesteigert werden. Die Frankenstärke führte zu Umrechnungseffekten von -0.3% und resultierte in einer Nettoerlössteigerung von 8.7% in Schweizer Franken auf CHF 6'248.3 Millionen.

REKORDGEWINN ERZIELT
Durch die hohe Wachstumsdynamik konnten überproportionale Steigerungen bei Betriebsergebnis und Gewinn realisiert werden. Die steigenden und volatilen Rohstoffpreise waren eine Herausforderung, so wurde beispielsweise in China der Zugang zu Rohstoffen durch staatliche Umweltauflagen verknappt. Durch ein anhaltendes Kostenmanagement konnten die Margen trotzdem weiter gesteigert und Rekordwerte beim EBIT (CHF 896.3 Millionen, +12.7%) und beim Reingewinn (CHF 649.0 Millionen, +14.5%) erreicht werden.

WACHSTUM IN ALLEN REGIONEN
2017 wurde in der Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) eine Nettoerlössteigerung in Lokalwährung von 7.5% erreicht (Vorjahr: 4.6%). Gute Zuwachsraten verzeichneten die grossen EU-Länder mit den Kernmärkten Frankreich, Italien und Grossbritannien. Zweistellig gewachsen sind der Nahe Osten, Osteuropa und Afrika.

Den stärksten Zuwachs erzielte die Region Nordamerika mit 18.4% (Vorjahr: 7.8%), davon 8.5% durch Akquisitionen. Einen signifikanten Ausbau des Geschäftsvolumens hat Sika in den USA realisiert und wuchs im vergangenen Geschäftsjahr deutlich schneller als der lokale Baumarkt. Zum positiven Geschäftsverlauf trugen insbesondere die gezielten Investitionen in Nordamerika während der letzten Jahre bei.

Die Region Lateinamerika steigerte den Nettoerlös um 3.3% (Vorjahr: 5.1%). Mexiko und Argentinien entwickelten sich überdurchschnittlich. Noch verhalten verlief die Bautätigkeit in den eher rohstoffbasierten Ländern der Region wie beispielsweise Brasilien, Peru oder Chile.

Der Nettoerlös in der Region Asien/Pazifik konnte um 5.2% gesteigert werden (Vorjahr: 3.6%). Hohe Zuwachsraten wurden in China und zweistellige in Australien, Neuseeland sowie in Thailand erzielt.

KONTINUITÄT IM MANAGEMENT
Nach dem Ausscheiden des CEO Jan Jenisch hat der Verwaltungsrat per 1. Juli 2017 Paul Schuler an die Spitze des Konzerns berufen. Paul Schuler ist seit rund 30 Jahren bei Sika tätig, seit 2007 ist er Mitglied der Konzernleitung. In seiner Verantwortung lag der Aufbau des Industriegeschäfts und die Führung der Regionen Nordamerika und EMEA.

19 STRATEGISCHE INVESTITIONEN UND 74 NEUE PATENTE
Mit insgesamt 19 strategischen Investitionen in neun neue Fabriken, in den Aufbau von drei weiteren Ländergesellschaften und in sieben Akquisitionen wurde der beschleunigte Ausbau der Wachstumsmärkte unter der Führung von Paul Schuler 2017 fortgesetzt.

Über 900 Mitarbeitende in 20 regionalen Technologiezentren sind in der Grundlagenforschung und Entwicklung neuer Produkte tätig und massgeblich für Sikas Innovationsstärke verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2017 wurden 74 Patente angemeldet und zahlreiche neue Produkte in allen Zielmärkten eingeführt.

DIVIDENDENERHÖHUNG VON 15.6% BEANTRAGT
Für die Generalversammlung vom 17. April 2018 schlägt der Verwaltungsrat den Aktionären eine Erhöhung der Bruttodividende je Inhaberaktie von 15.6% auf CHF 111.00 (2016: CHF 96.00) und von CHF 18.50 je Namenaktie (2016: CHF 16.00) vor.

AUSBLICK 2018: WACHSTUM VON ÜBER 10% UND HÖHERER GEWINN
Mit neun neuen Fabriken, drei weiteren Ländergesellschaften und sieben Firmenübernahmen wurden 2017 die Voraussetzungen für zukünftiges Wachstum geschaffen. Die starke Vertriebsorganisation, die gut gefüllte Produktpipeline und die 19 strategischen Investitionen lassen den Konzern optimistisch in die Zukunft blicken.

Für das Geschäftsjahr 2018 geht Sika von einer Umsatzsteigerung von über 10% aus. Die steigenden und volatilen Rohstoffpreise bleiben auch im laufenden Jahr eine Herausforderung. Der Betriebsgewinn (EBIT) wird für 2018 weiterhin überproportional gesteigert werden können. Der unbekannte Ausgang des feindlichen Übernahmeversuchs durch Saint-Gobain bleibt für die Zukunft als Unsicherheitsfaktor bestehen.

www.sika.comwww.sika.com

< News 121/1452 >