News drucken

ZurŘck zur ▄bersicht


16.08.2017 D├Ątwyler: Mit Steigerung von Umsatz und operativem Gewinn

Die D├Ątwyler Gruppe hat im ersten Halbjahr 2017 den Nettoumsatz um 3.8% auf CHF 644.5 Mio. gesteigert. W├Ąhrend der Konzernbereich Technical Components einen Umsatzr├╝ckgang hinnehmen musste, vermochte der Konzernbereich Sealing Solutions das profitable Wachstum zu beschleunigen. Die bereinigte EBIT-Marge der Gruppe stieg leicht auf 13.5%. Das Nettoergebnis belief sich auf CHF 53.3 Mio. F├╝r das Gesamtjahr ist D├Ątwyler zuversichtlich, das Wachstumstempo des ersten Halbjahrs halten zu k├Ânnen. Die Gruppe erwartet einen Nettoumsatz zwischen CHF 1┬Ĺ270 Mio. und CHF 1┬Ĺ310 Mio. und eine bereinigte EBIT-Marge in der oberen H├Ąlfte des Zielbands von 11% bis 14%.

D├Ątwyler hat als Gruppe auch im ersten Halbjahr 2017 ihren profitablen Wachstumskurs fortgesetzt. Dabei hat der Konzernbereich Sealing Solutions seine f├╝hrenden Positionen in attraktiven globalen Marktsegmenten genutzt, um das profitable Wachstum zu beschleunigen. Besonders dynamisch entwickelte sich die Nachfrage nach Dichtungskomponenten f├╝r die Automobilindustrie in China und f├╝r vorgef├╝llte Spritzen im Marktsegment Health Care. Im Gegensatz dazu musste der auf Europa fokussierte Konzernbereich Technical Components wegen der anhaltend schwachen Nachfrage im Business-to-Consumer-Segment einen Umsatzr├╝ckgang hinnehmen. Zuversichtlich stimmt die kontinuierliche Umsatzsteigerung im zweiten Quartal im Business-to-Business-Kerngesch├Ąft der D├Ątwyler Distributoren Distrelec und Reichelt.

Bereinigte EBIT-Marge leicht ├╝ber Vorjahresniveau
Insgesamt hat die D├Ątwyler Gruppe den ungepr├╝ften Nettoumsatz im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zur Vorjahresperiode um 3.8% auf CHF 644.5 Mio. gesteigert (Vorjahr CHF 621.1 Mio.). Bereinigt um die positiven Akquisitionseffekte und die negativen W├Ąhrungseffekte entspricht dies einem organischen Wachstum von 2.2%. Das ausgewiesene Betriebsergebnis (EBIT) belief sich auf CHF 80.1 Mio. (Vorjahr CHF 81.7 Mio.). Vor den bisher verbuchten Einmalkosten von CHF 6.6 Mio. (haupts├Ąchlich f├╝r den Aufbau des neuen "Enterprise Hub" von Distrelec in Manchester) stieg der bereinigte EBIT auf CHF 86.7 Mio. Damit liegt die bereinigte EBIT-Marge mit 13.5% leicht ├╝ber dem Vorjahresniveau (13.4%). Das Nettoergebnis bel├Ąuft sich auf CHF 53.3 Mio. (Vorjahr CHF 56.6 Mio.).

"Die D├Ątwyler Gruppe w├Ąchst profitabel und liegt f├╝r das Gesamtjahr auf Zielkurs. Trotz h├Âheren Preisen f├╝r Rohmaterialien und einem Umsatzr├╝ckgang beim Tochterunternehmen Nedis vermochten wir die operative Ertragskraft auf Vorjahresniveau zu halten", sagt CEO Dirk Lambrecht.

Verst├Ąrkte Fokussierung auf zuk├╝nftig attraktive Marktsegmente
Die verst├Ąrkte Fokussierung auf langfristige Wachstumsm├Ąrkte schreitet weiterhin voran. Dabei sind die zwei Konzernbereiche unterschiedlich weit. Dank f├╝hrenden Positionen in attraktiven Marktsegmenten kann der Konzernbereich Sealing Solutions durch Investitionen in Kapazit├Ątserweiterungen und h├Âherwertige Produktionspro-zesse das organische Wachstum steigern. Zus├Ątzliches Wachstumspotenzial erschliesst sich D├Ątwyler durch die Akquisition von Unternehmen, welche neue Fertigungstechnologien einbringen oder neue Marktsegmente erschliessen. Im Konzernbereich Technical Components liegt der Fokus noch auf der klaren Sch├Ąrfung der Marktpositionen. Die D├Ątwyler Distributionsunternehmen konzentrieren sich weiterhin darauf, die M├Ąrkte und die Kunden st├Ąrker zu segmentieren und das Leistungsversprechen und die Angebotsstrategie noch besser auf die heutigen und zuk├╝nftigen Kundenbed├╝rfnisse abzustimmen und den Anteil im Online-Business deutlich zu erh├Âhen. Dazu will D├Ątwyler ihren Zielkunden in Zukunft mit den kundenfreundlichsten Angebotspaketen und den k├╝rzesten Reaktionszeiten Mehrwert bieten. Der neue "Enterprise Hub" von Distrelec in Manchester verfolgt durch die effiziente Zusammenarbeit des Produkt-, Lieferanten-, Beschaffungs-, E-Commerce- und Marketingmanagements an einem Standort genau dieses Ziel.

Konzernbereich Sealing Solution mit beschleunigtem Wachstum
Der Konzernbereich Sealing Solutions vermochte im ersten Halbjahr 2017 das profitable Umsatzwachstum zu beschleunigen. Dank f├╝hrenden Positionen und dem Start der Serienproduktion f├╝r neue Komponenten stieg der Nettoumsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 9.7% auf CHF 420.2 Mio. (Vorjahr CHF 383.1 Mio.). Bereinigt um positive Akquisitionseffekte und leicht negative W├Ąhrungseffekte erarbeitete der Konzernbereich ein organisches Wachstum von 6.2%.

Zum f├╝nften Mal in Folge seit der Zusammenf├╝hrung der beiden fr├╝heren Konzernbereiche hat das Dichtungsgesch├Ąft das Betriebsergebnis (EBIT) gesteigert, und zwar auf CHF 78.6 Mio. (Vorjahr CHF 72.5 Mio.). Dies entspricht einer EBIT-Marge von 18.7% (Vorjahr 18.9%). H├Âhere Rohmaterialpreise sowie Kosten zur Ankurbelung des Wachstums verhinderten vorl├Ąufig eine st├Ąrkere Gewinnsteigerung. Die Wachstumsprojekte umfassen unter anderem den Ausbau der Vertriebsaktivit├Ąten und des technischen Services, die Intensivierung der Marketinganstrengungen, Start-up-Kosten f├╝r das neue Health-Care-Werk in den USA sowie Anlaufkosten f├╝r die neuen Mischwerke am tschechischen und am belgischen Standort. Der Bau des neuen US-Werks ist im Zeitplan und f├╝r die beiden neuen Mischwerke laufen voraussichtlich noch bis Ende 2017 die Zertifizierungen durch die Kunden. Weitere Massnahmen f├╝r Kapazit├Ątserweiterungen zur F├Ârderung des Wachstums sind in Planung.

Das Marktsegment Health Care hat eine neue Angebotsstrategie lanciert, welche von den Kunden positiv aufgenommen worden ist. Der Umsatz mit hochwertigen Dichtungskomponenten f├╝r vorgef├╝llte Spritzen ist ├╝ber dem Marktdurchschnitt gewachsen. Die Aufr├╝stung eines Teils des indischen Werks auf FirstLine-Standard wird demn├Ąchst abgeschlossen.

Das Marktsegment Automotive verzeichnete insbesondere in China ein sehr starkes Umsatzwachstum. Europa entwickelte sich auf Vorjahresniveau, w├Ąhrend sich die Wachstumsrate in den USA leicht abschw├Ąchte. Die Durchdringung der Dieselfahrzeuge mit der SCR-Technologie (Selective Catalytic Reduction) zur Abgasnachbehandlung nimmt laufend zu und f├╝hrt zu stark steigenden Ums├Ątzen mit anspruchsvollen Dichtungskomponenten. Mit der Namens├Ąnderung auf D├Ątwyler wurde die Integration der 2015 ├╝bernommenen italienischen Origom abgeschlossen. F├╝r die 2016 ├╝bernommene Ott werden Synergien im Kundenportfolio aktiv genutzt. Erste neue Produktanwendungen befinden sich in der Umsetzung.

Im Marktsegment Civil Engineering hat der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr wieder deutlich angezogen. Im Marktsegment Consumer Goods entwickelte sich der Nespresso Auftrag nach wie vor erfreulich.

Konzernbereich Technical Components mit uneinheitlichem Resultat
Der auf Europa fokussierte Konzernbereich Technical Components vermochte im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz im Business-to-Business-Kerngesch├Ąft der Distributoren Distrelec und Reichelt zu steigern. Im Gegensatz dazu war aber die Nachfrage im Business-to-Consumer-Markt r├╝ckl├Ąufig. Insgesamt verringerte sich der Nettoumsatz auf CHF 224.3 Mio. (Vorjahr CHF 238.0 Mio.). Unter Ber├╝cksichtigung der negativen W├Ąhrungseffekte entspricht dies einem organischen R├╝ckgang von 4.1%. Die Nachfrageschw├Ąche bei der Grossh├Ąndlerin f├╝r Home/Consumer Electronics Nedis hat eine bessere Umsatzentwicklung verhindert. Positiv zum Umsatz beige-tragen hat die neue Eigenmarke RND f├╝r Standardprodukte, welche sich in allen Vertriebskan├Ąlen einer steigenden Beliebtheit erfreut. Aufgrund des fehlenden Umsatzvolumens, insbesondere bei Nedis und im Markt Schweiz, ging das ausgewiesene Betriebsergebnis (EBIT) auf Stufe Konzernbereich trotz konsequenter Kostendisziplin und verbesserter Bruttomarge auf CHF 1.5 Mio. (Vorjahr CHF 9.2 Mio.) zur├╝ck. Die h├Âhere Bruttomarge wurde durch Wertberichtigungen auf Lagerbest├Ąnden aufgrund der schwachen Business-to-Consumer-Ums├Ątze aufgehoben. Vor Einmalkosten von CHF 6.6 Mio. (haupts├Ąchlich f├╝r den Aufbau des neuen "Enterprise Hub" von Distrelec in Manchester) belief sich der bereinigte EBIT auf CHF 8.1 Mio., was eine bereinigte EBIT-Marge von 3.6% ergibt (Vorjahr 4.5%).

Bei Distrelec liegt der Fokus im laufenden Jahr auf dem Aufbau des angek├╝ndigten neuen "Enterprise Hubs" in Manchester. Von dort aus wird ab Ende 2017 das Produkt-, Lieferanten-, Beschaffungs-, E-Commerce- und Marketingmanagement f├╝r alle bearbeiteten M├Ąrkte zentral gesteuert. Dazu werden rund 90 Stellen von vier Standorten in Schweden, Deutschland, Schweiz und Italien nach Manchester verlagert. D├Ątwyler rechnet mit insgesamt rund CHF 8 Mio. Einmalkosten, welche j├Ąhrlich wiederkehrende Kosteneinsparungen von CHF 3 Mio. erm├Âglichen werden. Das Projekt ist in jeglicher Hinsicht auf Kurs. Distrelec wird ihre Kunden in allen bearbeite-ten M├Ąrkten ohne Unterbruch und mit unver├Ąnderter Zuverl├Ąssigkeit betreuen und beliefern. Das zentrale Distributionszentrum in Holland l├Ąuft stabil, was die Produktverf├╝gbarkeit erh├Âht hat und die termingerechte Ausliefe-rung gew├Ąhrleistet. Dies hat sich ausser in der Schweiz und in Norwegen (hoher Business-to-Consumer-Anteil) bereits in leicht steigenden Ums├Ątzen niedergeschlagen.

Reichelt ist zwar auch im ersten Halbjahr 2017 profitabel gewachsen, hat aber f├╝r die Zukunft noch deutliches Optimierungspotential. Das Wachstum im Business-to-Business-Segment im In- und Ausland ├╝berkompensierte die schwache Nachfrage im Bereich Business-to-Consumer. Die internationale Expansion kommt z├╝gig voran und tr├Ągt ├╝berproportional zum Wachstum bei.

Nedis musste im ersten Halbjahr 2017 einen empfindlichen Umsatzr├╝ckgang hinnehmen, unter anderem auch wegen der bewussten Reduktion von nicht profitablem Gesch├Ąft. Als Grossh├Ąndlerin f├╝r Home/Consumer Electronics bewegt sie sich in einem sehr anspruchsvollen Marktsegment mit r├╝ckl├Ąufiger Nachfrage und hohem Wettbewerb. Der verst├Ąrkte Trend zum Onlineeinkauf im Consumer-Segment hat zur beschleunigten Schliessung von kleinen bis mittelgrossen Retailgesch├Ąften gef├╝hrt. Dadurch hat Nedis viele ihrer traditionellen Kunden verloren. Gleichzeitig ist es herausfordernd, sich bei den grossen Onlineh├Ąndlern als profitablen Lieferant zu etablieren. Das Problem ist erkannt und die Strategie befindet sich in Pr├╝fung. Als erste Massnahme wird Nedis die eigenen Produktmarken konsolidieren. Dies bringt in der ganzen Lieferkette Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen. Zudem wird Nedis weitere Einsparungen bei den Betriebskosten umsetzen und sich verst├Ąrkt auf Markttrends wie beispielsweise "Smart Home" konzentrieren und sich durch kundenspezifische Angebotspakete differenzieren.

Zuversichtlicher Ausblick
F├╝r das zweite Halbjahr ist D├Ątwyler zuversichtlich, dass die Gruppe das Wachstumstempo des ersten Semesters halten kann. Dabei geht das Unternehmen von einem unver├Ąndert freundlichen konjunkturellen Umfeld aus. Der Konzernbereich Sealing Solutions sollte an das erste Semester ankn├╝pfen und das durchschnittliche Marktwachstum in den vier Marktsegmenten auch im zweiten Halbjahr ├╝bertreffen k├Ânnen. Im Konzernbereich Technical Components erwartet D├Ątwyler im zweiten Halbjahr eine verbesserte Umsatz- und Margenentwicklung als im ersten Semester; best├Ąrkt durch das anziehende Handelsvolumen im Business-to-Business-Segment im zweiten Quartal. Aus den laufenden Reorganisationsprojekten rechnet das Unternehmen im Konzernbereich Technical Components f├╝r das Gesamtjahr mit Einmalkosten von insgesamt rund CHF 10 Mio. (CHF 6.6 Mio. bereits verbucht). F├╝r die Gruppe erwartet D├Ątwyler f├╝r das Gesamtjahr einen Nettoumsatz zwischen CHF 1┬Ĺ270 Mio. und CHF 1┬Ĺ310 Mio. Die bereinigte EBIT-Marge sollte wie im ersten Semester in der oberen H├Ąlfte des Zielbands von 11% bis 14% zu liegen kommen.

http://www.datwyler.comhttp://www.datwyler.com

< News 271/1473 >