News drucken

Zurück zur Übersicht


14.08.2017 Ceresana: Untersucht den Markt fĂŒr DĂ€mmstoffe

Der katastrophale Großbrand am Grenfell Tower in London entfachte in der Öffentlichkeit eine Diskussion zur Sicherheit von DĂ€mmstoffen. FĂŒr die Hersteller ist das eine große Herausforderung. Energieeffizienz und DĂ€mmstoffe bleiben aber in vielen LĂ€ndern ein Trend-Thema mit zahlreichen staatlichen Vorschriften und Förderprogrammen. Ceresana hat bereits zum zweiten Mal den gesamten europĂ€ischen DĂ€mmstoff-Markt untersucht. Die aktuelle Studie gibt einen vollstĂ€ndigen Überblick zu DĂ€mmstoffen, die in der Bauindustrie eingesetzt werden. Vor allem fĂŒr WĂ€rmedĂ€mmung und Schallschutz werden dort Mineralwolle (Glas- und Steinwolle), Polystyrol-DĂ€mmstoffe (EPS und XPS) sowie Polyurethan (PUR) gebraucht.

Energie sparen, das Klima schĂŒtzen
DĂ€mmstoffe haben in Europa ein erhebliches Marktpotential: Die Analysten von Ceresana erwarten fĂŒr das Jahr 2024 einen Verbrauch von insgesamt ĂŒber 205 Millionen Kubikmetern. Ein Großteil des gesamten Energieverbrauchs entfĂ€llt auf die Beheizung oder KĂŒhlung von GebĂ€uden. Daher werden steigende Energiepreise und staatliche Vorgaben zur Vermeidung von klimaschĂ€dlichen Treibhausgasen, beziehungsweise zur Energieeinsparung in den kommenden Jahren bei Unternehmen und Hausbesitzern die Nachfrage nach DĂ€mmstoffen voraussichtlich weiter wachsen lassen. WĂ€hrend das Streben nach mehr Energieeffizienz die Nachfrage nach DĂ€mmstoffen positiv beeinflusst, wirken sich Diskussionen ĂŒber Brandsicherheit und Fragen zum Einsatz von möglicherweise gesundheitsschĂ€dlichen Additiven sowie zur umweltvertrĂ€glichen Entsorgung des praktischen Materials nach Gebrauch eher hemmend auf den DĂ€mmstoffmarkt aus.

Andere LĂ€nder, andere Fassaden
Bei GebĂ€ude-Neubau, aber auch Sanierungen und Renovierungen gab es in den vergangenen Jahren große regionale Unterschiede: In LĂ€ndern wie Spanien oder Griechenland, die von der Wirtschaftskrise 2008/09 besonders betroffen waren, brach die Bauindustrie sehr stark ein. Dagegen entwickelte sich die Baukonjunktur in LĂ€ndern wie Deutschland oder der TĂŒrkei deutlich positiver. In einigen Staaten erreicht der Neubau nur noch eine vergleichsweise geringe Dynamik; dort besteht die Aufgabe in erster Linie darin, bestehende GebĂ€ude energieeffizient zu sanieren. Außerdem hĂ€ngt die jeweilige DĂ€mmstoff-Nachfrage von der wirtschaftlichen Lage eines Landes, Faktoren wie Arbeitslosenquote oder verfĂŒgbare Einkommen, sowie von der demografischen Entwicklung ab. Ausschlaggebend fĂŒr die lĂ€nderspezifische Nachfrage nach DĂ€mmstoffen ist allerdings, wie schnell und umfangreich die jeweiligen Regierungen die Vorgaben der EU in nationales Recht umsetzen - und ob der Bevölkerung eine Verbesserung der Energieeffizienz ebenfalls wichtig ist.

Mineralwolle ist Spitzenreiter
In Europa ist derzeit Mineralwolle der am hÀufigsten eingesetzte DÀmmstofftyp, weil dieses Material ein sehr breites Anwendungsspektrum hat. Glaswolle und Steinwolle decken zusammen rund 56 % der Nachfrage ab, wobei mehr Glaswolle verarbeitet wird. Der Marktanteil von Polystyrol-DÀmmstoffen ist ebenfalls hoch, wÀhrend DÀmmmaterialien aus PUR deutlich weniger abgesetzt werden. Allerdings variieren die Verbrauchsmengen der DÀmmstoffe je nach Bedarf in den einzelnen LÀndern teilweise erheblich. Hier spielen neben klimatischen Faktoren und KundenprÀferenzen auch die Anschaffungskosten sowie das Image und die technischen Eigenschaften des Produkttyps eine erhebliche Rolle.

Die Studie in KĂŒrze:
Kapitel 1 bietet eine vollstĂ€ndige Darstellung und Analyse des europĂ€ischen Marktes fĂŒr DĂ€mmstoffe, einschließlich Prognosen bis 2024. Neben der Umsatzentwicklung werden Verbrauch und Produktion der einzelnen LĂ€nder sowie deren Einflussfaktoren eingehend erlĂ€utert. Zudem werden 18 LĂ€nder einzeln betrachtet. Dargestellt werden jeweils Verbrauch und Umsatz sowie Produktion und Handel von DĂ€mmstoffen. Verbrauch und Produktion werden detailliert untergliedert in die Produkt-Typen EPS und XPS, PUR, Glaswolle sowie Mineralwolle.

Kapitel 2 bietet eine Übersicht ĂŒber den gesamten europĂ€ischen DĂ€mmstoff-Verbrauch, aufgeteilt auf die einzelnen Produkttypen. Zudem wird der Verbrauch der verschiedenen DĂ€mmstoff-Typen in den jeweiligen LĂ€ndern aufgezeigt.

Kapitel 3 bietet Unternehmensprofile der bedeutendsten Produzenten von DĂ€mmstoffen, ĂŒbersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, ProduktionsstĂ€tten, Kurzprofil sowie Produkttypen und Anwendungsgebieten. AusfĂŒhrliche Profile werden von den wichtigsten 60 Herstellern geliefert, wie z.B. Huntsman International LLC, Gazprom Neftekhim Salavat, Rockwool International A/S, Rosneft OJSC, Sto SE & Co. KGaA, The Dow Chemical Company, Total S.A. und Versalis S.p.A.

Über Ceresana
Ceresana ist ein international fĂŒhrendes Marktforschungs- und Beratungsunternehmen fĂŒr die Industrie. Seit 15 Jahren beliefert das Unternehmen mehrere 1.000 zufriedene Kunden in 60 LĂ€ndern mit aktuellem Marktwissen. Umfangreiches MarktverstĂ€ndnis schafft neue Perspektiven fĂŒr strategische und operative Entscheidungen. Ceresanas Klienten profitieren von umsetzungsorientierter Beratung, maßgeschneiderten Auftragsstudien und bereits ĂŒber 100 auftragsunabhĂ€ngigen Marktstudien. Die Analysten von Ceresana sind auf folgende MĂ€rkte spezialisiert: Chemikalien, Kunststoffe, IndustriegĂŒter und Verpackungen.

www.ceresana.comwww.ceresana.com

< News 273/1473 >