News drucken

ZurŁck zur ‹bersicht


09.06.2017 Fakuma 2017: Full House zum 25. Geburtstag

Im Herbst 2017 feiert die Fakuma - Internationale Fachmesse f√ľr Kunststoffverarbeitung "standesgem√§√ü" ihren 25. Geburtstag! "Standesgem√§√ü" vor allem deshalb, weil zur Session 2017 der weltweiten Nr. 2 in der industriellen Kunststofftechnik und Kunststoffverarbeitung das Messezentrum in Friedrichshafen am Bodensee erneut komplett ausgebucht sein wird. Diesmal wurden sogar die bis dato ungenutzten Reservefl√§chen in den beiden Foyers am Eingang OST und WEST einbezogen, um den Fl√§chenw√ľnschen der etablierten Aussteller sowie diverser Neu-Aussteller gerecht werden und die Warteliste der Aspiranten signifikant reduzieren zu k√∂nnen. "Standesgem√§√ü" aber auch dahingehend, dass die mehr als 85.000 m¬≤ Brutto-Ausstellungsfl√§chen diesmal mit rund 1.700 Ausstellern aus 35 Nationen (inkl. Deutschland) belegt sein werden; wobei sich hier der Anteil ausl√§ndischer Hersteller und Anbieter im Bereich von mehr als 35 % bewegt und somit die Internationalit√§t nochmals steigen wird!

Die Kunststoffindustrie muss sich teilweise neu erfinden!
Der anhaltende Trend zur Teilnahme an der im Technologie-Dreil√§ndereck am Bodensee veranstalteten Fakuma ist aber wohl auch damit zu erkl√§ren, dass sich weite Teile der kunststoffverarbeitenden Industrien deutlich ver√§ndern (m√ľssen), in dem sowohl neue Werkstoffe als auch neue Technologien/Verfahren zum Einsatz kommen. Als Beispiele w√§ren hier die 3D/4D-Print-Technologien sowie Verfahren und Prozessl√∂sungen zur hoch effizienten Ver- und Bearbeitung von Hybrid-, Verbund- und Schichtwerkstoffen zu nennen. Zumal vor allen Dingen auch die Automobilindustrie und deren Zulieferer wegen der vielschichtigen Anforderungen an bezahlbare Leichtbau-Strukturen immer mehr und tiefer als je zuvor auf die M√∂glichkeiten eines breiten Chemie-Portfolios setzen. Die Prozesskette zur material- und ressourcenschonenden Ver-/Bearbeitung besagter neuer oder alternativer Materialien basiert wiederum auf solch elementaren Bausteinen wie neue Maschinen, angepasste Werkzeuge und Werkzeug-Normalien, integrierte Qualit√§tssicherungs-Systeme, regelbare hydraulische/pneumohydraulische/elektrische Antriebe sowie vernetzungs- und damit kommunikationsf√§hige Steuerungen samt Software - Stichwort Industrie 4.0!

Wissens- und Technologie-Transfer in Theorie und Praxis
Kunststoffverarbeitung an der Fakuma ist in der Praxis Spritzgie√üen, ist Extrudieren, ist Thermo-Umformen, ist 3D-Printing, ist weitergehende Verarbeitung bis hin zur angedockten Baugruppen-Montage und sterilen Verpackung unter Reinraum-Bedingungen etwa von medizintechnischen Komponenten und Baugruppen. Kunststoffverarbeitung an der Fakuma ist aber auch Nutzen stiftende Theorie in Gestalt von Vortr√§gen im beliebten, bew√§hrten und jedes Jahr ausgebuchten Aussteller-Forum. Hier pr√§sentieren hochkar√§tige Fachleute in kurzen Referaten neue Technologien, verbesserte Verfahren, Produkt-Innovationen und neue L√∂sungsans√§tze f√ľr mehr Wirtschaftlichkeit in der Kunststoffteile-Fertigung und stehen anschlie√üend f√ľr einen tiefergehenden Meinungsaustausch zur Verf√ľgung. Somit versteht sich die Fakuma - Internationale Fachmesse f√ľr Kunststoffverarbeitung auch in der 25. Ausgabe ihres erfolgreichen Bestehens als Innovationsmotor der Kunststoffindustrie in dem sie das Jubil√§ums-Motto: "Kunststoff trifft Business" praxisgerecht darstellt und √ľberzeugend vorlebt.

http://www.fakuma-messe.dehttp://www.fakuma-messe.de

< News 319/1473 >