News drucken

Zurück zur Übersicht


31.08.2015 Bayer MaterialScience: 50 Jahre MDI-Produktion in Krefeld-Uerdingen

Seit 50 Jahren produziert Bayer MaterialScience in Krefeld-Uerdingen Methylen-Diisocyanat (MDI) - eine zentrale Komponente fĂŒr Schaumstoffe. Seit 1965 wurden am Standort mehr als fĂŒnf Millionen Tonnen MDI hergestellt, Tendenz weiter steigend. Die Produktionsanlage dort hat nach mehreren Ausbaustufen und Modernisierungen mittlerweile eine KapazitĂ€t von 220.000 Tonnen pro Jahr. Das Unternehmen begeht das JubilĂ€um am Samstag (29. August) mit einem Fest fĂŒr alle Mitarbeiter und ihre Angehörigen.

Die MDI-Produktion in Uerdingen mit ihren derzeit 250 BeschĂ€ftigten ist der Ă€lteste Betrieb fĂŒr dieses Produkt bei Bayer MaterialScience. Insgesamt wird MDI je nach Kundenwunsch in rund 130 Varianten angeboten: mal flĂŒssig und farblos wie Wasser, aber auch fest, weiß und schuppig. Auch Vorprodukte, die fĂŒr die Herstellung von MDI notwendig sind, werden im Werk selbst erzeugt.

MDI wird zur Herstellung von Polyurethanen benötigt. Dieses vielseitige Material ist dank seiner StrapazierfĂ€higkeit, des geringen Gewichts und der hohen DĂ€mmleistung fĂŒr unterschiedlichste Anwendungen geeignet. Als weicher Schaumstoff finden sich Polyurethane unter anderem in Matratzen, Möbeln und Autositzen. Als Hartschaum dienen sie zur Isolierung von GebĂ€uden und KĂŒhlgerĂ€ten. Damit leistet das Material einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. 20 Kilogramm MDI sind notwendig, um einen Kubikmeter Polyurethanschaum herzustellen. Schon circa 400 Kilogramm MDI reichen aus, um die Fassade eines durchschnittlichen Einfamilienhauses nach heute ĂŒblichen Standards zu dĂ€mmen.

Die Nachfrage nach Polyurethan ist in den letzten Jahren stetig gestiegen; fĂŒr die Zukunft wird weiteres Wachstum erwartet. Daher werden MDI und der Betrieb in Uerdingen auch eine unverĂ€ndert wichtige Rolle spielen. Dass Bayer MaterialScience am 1. September unter dem Namen Covestro rechtlich und wirtschaftlich eigenstĂ€ndig wird, hat keine Auswirkungen auf die Produktion und das Material. "Der Name des Unternehmens mag sich Ă€ndern, die QualitĂ€t des Produktes aber nicht", versichert Abteilungsleiter Dr. Stephan Klein.

www.materialscience.bayer.comwww.materialscience.bayer.com

< News 756/1473 >