Ausstellernews Fakuma 2012

ENGEL (Schweiz) AG
Heimspiel für ENGEL

E-novation: Efficiency & Innovation – unter diesem Motto präsentiert ENGEL AUSTRIA auf der Fakuma 2012 vom 16. bis 20. Oktober in Friedrichshafen anhand von zehn hochintegrierten und automatisierten Fertigungszellen, wie sich mit innovativen Technologien und Maschinen- konzepten Effizienzpotenziale optimal ausschöpfen und Wettbewerbs- vorteile maximal ausbauen lassen. Dabei ist die Fakuma 2012 für den österreichischen Maschinenbauer erstmalig ein Heimspiel. In der Nähe von Stuttgart entsteht bis Ende des Jahres ein neuer Standort für den Südwesten Deutschlands.

ENGEL - e-mac
Durch ihre besonders kompakte Bauweise spart die neue vollelektrische ENGEL e-mac Spritzgießmaschine Fertigungsfläche ein und senkt die Betriebskosten.

ENGEL ist vor Ort bei seinen Kunden, auf der Fakuma gleich an sechs Standor- ten. Fünf Exponate plus Expert Corners erwarten die Messebesucher am ENGEL Messestand 5204 in Halle A5, zudem zeigt ENGEL seine neue Baureihe ENGEL e-mac im Foyer Ost, und vier weitere Exponate befinden sich auf den Mes- seständen der ENGEL-Partner ONI-Wärmetrafo  (A5 – 5103), Lenzkes Spann- technik (A2 – 2309), Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT (B2 – 2104) und Hekuma A7 – 7305.

ENGEL e-mac – so lautet die neue Antwort von ENGEL AUSTRIA auf höchste Präzisionsanforderungen bei der Herstellung von technischen Teilen. Die neue Maschinenbaureihe arbeitet vollelektrisch, hochpräzise und ist bei voller Modu- larität äußerst wirtschaftlich. Während der Fakuma wird dies eine ENGEL e-mac 310/100 – ausgestattet mit einem integrierten ENGEL viper 6 Linearroboter – bei der Herstellung von Weinflaschenverschlüssen aus Polypropylen und Flüssig- silikon am ENGEL-Messestand in Halle A5 unter Beweis stellen. Ebenso innovativ wie die Maschine ist die Anwendung. Erstmalig ist es möglich, Flüssigsilikon im Mehrkomponentenspritzguss gemeinsam mit Polypropylen zu verarbeiten. Verant- wortlich dafür ist das neue Niedertemperaturverfahren mittels UV-Vulkanisation, mit dem ENGEL gemeinsam mit Werkzeugbaupartner Elmet (Oftering/Österreich) die Tür zu neuen Anwendungen in der Mehrkomponententechnik aufstößt. Da Sili- konkautschuke herkömmlich bei hohen Temperaturen vulkanisieren, ließen sie sich bislang nicht mit temperaturempfindlichen Thermoplasten wie Polypropylen im Mehrkomponentenprozess kombinieren. Neue Silikontypen – ENGEL-Partner ist hierfür Momentive Performance Materials – vulkanisieren dagegen bereits bei Raumtemperatur durch Bestrahlung mit Licht im ultravioletten Wellenlängenbe- reich. Um diesen Effekt für den Spritzguss nutzen zu können, hat Elmet licht- durchlässige Kavitäteneinsätze im Spritzgießwerkzeug entwickelt.

Die UV-Vulkanisation erhöht zudem die Gesamteffizienz des Mehrkomponen- tenprozesses. Zum einen benötigt das neue Verfahren deutlich weniger Energie als die herkömmliche LSR-Verarbeitung, zum anderen resultieren kürzere Zyk- luszeiten.


Höchste Präzision für glänzende Ergebnisse

Energieeffizienz und höchste Anforderungen an die Oberflächengüte stehen während der Fakuma im Fokus von ENGEL automotive. Auf einer ENGEL duo 2550/500 pico fertigt ENGEL in Kooperation mit seinem Kunden Gerhardi (Ibbenbüren/Deutschland) Zierringe für BMW-Kühlergrills. Gerhardi ist Spezialist für hochglänzende Zierteile im Innen- und Außenbereich von Fahrzeugen und betreibt eine der größten Galvanikanlagen in Europa.

ENGEL - BMW Zierring
Die Zierringe für den BMW-Kühlergrill, die ENGEL auf der Fakuma an seinem Messestand fertigt, werden nach dem Spritzguss verchromt. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an die Oberflächengüte der Bauteile.

Die Galvanisierung von Kunststoffteilen macht schonungslos auch kleinste Ober- flächendefekte deutlich sichtbar. Dank der hohen Präzision und Prozesskonstanz der ENGEL duo Maschinen konnte Gerhardi über die letzten Jahre die Aus- schussraten deutlich senken. Verschiedene Maschinen-Features tragen dazu bei, zum Beispiel die hochpräzise Spritzprozessregelung für die Füllphase und den Nachdruck sowie die Umschaltung auf Nachdruck, die Temperierwasserverteilung mit elektronischer Überwachung durch ENGEL flomo und der hohe Auto- matisierungsgrad. Auf der Messe wird ein ENGEL viper 20 Linearroboter die Bauteile aus dem Werkzeug entnehmen.

Sämtliche duo Maschinen bei Gerhardi und auch das Messeexponat sind mit der Energiesparoption ENGEL ecodrive ausgestattet. Für einen zusätzlichen Spar- effekt sorgt in der Messeanlage die Isolierung des Plastifizierzylinders.

Außer Energie spart die Fertigungszelle auch Platz ein. Durch die Zwei-Platten-Technik bauen die ENGEL duo Maschinen deutlich kompakter als andere Maschinen gleicher Schließkraftgröße. Hinzu kommt, dass das Förderband in das Schutzgitter der Maschine integriert ist und damit kaum zusätzlichen Platz beansprucht.

ENGEL - duo 500
Sparsam im Energieverbrauch sowie im Platzbedarf: Die Zwei-Platten-Spritz- gießmaschine ENGEL duo 500 pico mit Energiesparoption ecodrive.


Effiziente Integration auf kleinster Stellfläche
Ein minimaler Anlagenfootprint ist auch das herausragende Merkmal der Fertigungszelle zur Herstellung von Gehäusen für Feuchtraumleuchten im MOLD’n SEAL-Verfahren. Die Gehäuse werden auf einer ENGEL victory 1350/300 tech Spritzgießmaschine aus Polycarbonat gespritzt und unmittelbar danach mit einer Dichtraupe aus Polyurethan versehen. Ein ENGEL easix Mehrachsroboter stellt in dieser Anwendung die hohe Konstanz und Reproduzierbarkeit seiner Be- wegungen unter Beweis, denn die Dichtraupe wird am Grund der nur wenige Millimeter breiten Dichtungsnut aufgetragen. Anschließend legt der Roboter das Gehäuse auf ein Austaktband ab. Die gesamte Fertigungszelle inklusive PUR-Anlage, Roboter und Förderband findet auf einer extrem kompakten Fläche von nur 24 Quadratmetern Platz und ist damit kaum größer als die Spritzgießmaschine selbst. Der Roboter arbeitet oberhalb des Förderbands. Dank holmloser Schließeinheit kann er sehr nah an der Maschine platziert werden und auf di- rektem Weg ungehindert in den Werkzeugraum greifen.

Auch dieses Exponat realisiert ENGEL mit Systempartnern. Das Werkzeug kommt von Zumtobel Lighting (Dornbirn/Österreich) und das MOLD’n SEAL- Verfahren, das die beiden bislang getrennten Prozesse Spritzgießen und Dichtungsschäumen unter dem Gesichtspunkt der Effizienz und Produktqualität in einem Fer- tigungsschritt kombiniert, ist eine Entwicklung von Sonderhoff (Köln / Deutschland). Die sehr kurzen Aushärtezeiten des Dichtungsmaterials von Sonderhoff Chemicals von zwei bis drei Minuten ermöglichen eine schnelle Weiterverarbeitung der Bauteile. Durch die Integration der beiden Prozesse entfällt die teure Zwi- schenlagerung der Spritzgießteile, zudem sinken die Investitionskosten. Das Dichtungsschäumen findet während des Spritzgieß- prozesses im Takt der Spritzgießmaschine statt. Mit einer Zykluszeit von 55 Sekunden können in einer achtstündigen Schicht 523 Leuchtengehäuse produziert werden.

Dabei arbeitet die Anlage dank der Servohydraulik ENGEL ecodrive besonders energieeffizient. Je nach Anwendung sparen mit der Energiesparoption aus- gerüstete hydraulische ENGEL victory Spritzgießmaschinen im Vergleich zu herkömmlichen Maschinen ohne ecodrive bis zu 70 Prozent Energie ein und erreichen damit Verbrauchswerte, die sich mit denen vollelektrischer Maschinen messen lassen. Verantwortlich dafür ist vor allem die Reduktion der Verlust- energie, da die Antriebe nur dann aktiv sind, wenn tatsächlich Maschinenbe- wegungen erforderlich sind.

ENGEL - Moldn Seal easix
Das MOLD’n SEAL-Verfahren kombiniert die Prozesse Spritzgießen und Dich- tungsschäumen. Die integrierte Fertigungszelle zeichnet sich durch einen besonders kleinen Anlagenfootprint aus. Der ENGEL easix Roboter arbeitet oberhalb des Förderbands.


Barrierefunktion für vielfach längere Haltbarkeit von Lebensmitteln
Innovative Dünnwandtechnik mit Barrierefunktion durch Mehrkomponentenspritz- guss steht im Mittelpunkt des Ausstellungsbereichs Packaging. Auf einer voll- elektrischen ENGEL e-motion 310H/50V/180 T combi Spritzgießmaschine zeigt ENGEL die Herstellung von Lebensmittelverpackungen mit sehr geringen Wand- stärken.

Besonders ist dabei die eingebrachte Mittelschicht aus EVOH, die durch ihre Barrierefunktion Sauerstoff davon abhält, ins Innere der Verpackung zu gelangen. Dadurch kann die Haltbarkeit von Lebensmitteln im Vergleich zu herkömmlichen Kunststoffverpackungen immens verlängert werden, eine bis zu zehnmal längere Lebensdauer ist möglich. Die hochpräzisen vollelektrischen Spritzeinheiten der ENGEL e-motion Serie sorgen dafür, dass die Barriereschicht zuverlässig bis an den Rand ausgeführt wird, ein zusätzliches Kamerasystem übernimmt die 100- Prozent-Qualitätskontrolle. Als weiterer wesentlicher Vorteil dieses Systems ist die Herstellung des Behälters in nur einem Arbeitsgang ohne die Notwendigkeit einer nachträglichen Bearbeitung hervorzuheben.

Das 2-fach-Werkzeug von Otto Hofstetter (Uznach/Schweiz) wird von ENGEL-Kun- de ZAO Mir Upakovki, Stammsitz in Sertolovo bei Sankt Petersburg/Russland, zur Verfügung gestellt. Für die Teileentnahme kommt ein ENGEL viper 12 Roboter in Speed-Ausführung zum Einsatz, der schnellste Roboter seiner Traglastklasse im internationalen Vergleich. Durch besonders kurze Entnahmezeiten erzielt die An- lage ein Maximum an Produktivität.

ENGEL - packaging e-motion 180 T combi
Durch das Einbringen einer Mittelschicht aus EVOH in die Lebensmittel- verpackung mittels Mehrkomponentenspritzguss kann die Haltbarkeit von Lebensmitteln um ein Vielfaches verlängert werden.


Höhere Durchsätze bei niedrigeren Stückkosten
Anwendungen in der Medizintechnik stellen besonders hohe Anforderungen an die Systemlösungskompetenz. Dank eines eigenen Reinraums und einer Reihe daraus resultierender Reinraum-Maschinenkonzepte verfügt ENGEL medical über jahrelange Erfahrung und hohe Reinraumkompetenz. So werden die System- lösungen für diese Branche auf Wunsch inklusive vollständiger GMP-Dokumen- tation geliefert.

Auf der Fakuma wird eine ENGEL e-motion 80H/80W/180 T WP combi in Rein- raumausführung in einem servoelektrischen 16+16-fach-Indexplattenwerkzeug von Hack Formenbau (Kirchheim u. Teck/Deutschland) im Zwei-Komponentenspritz- guss Teile für Autoinjektoren produzieren. Ein vollständig in die CC 200- Steuerung der Spritzgießmaschine integrierter ENGEL easix Mehrachsindustrieroboter entnimmt die Teile und legt sie auf einem GMP-gerechten Förderband ab. Pro- jektpartner seitens der Anwendung ist der schwedische Medizintechnik- hersteller SHL (Scandinavian Health).

Waren Mehrkomponentenanwendungen und hochintegrierte Prozesse in der Medizintechnik bislang eher die Ausnahme, ist die Branche inzwischen kräftig am Aufholen, denn auch in der Medizintechnik steigt der Kostendruck. Aus gleichem Grund geht ein weiterer Trend in Richtung größere, elektrische Spritzgieß- maschinen für den Einsatz von  Werkzeugen mit höheren Kavitätenzahlen.

ENGEL - medical Autoinjektoren
Die Mehrkomponententechnik gewinnt in der Medizintechnik an Bedeutung. Die auf der Fakuma produzierten Autoinjektorkomponenten bestehen aus ABS und TPE.


ENGEL e-motion in neuen Schließkraftgrößen
Um die Maschinen der vollelektrischen Baureihe ENGEL e-motion in Zukunft noch besser auf die Anforderungen seiner Kunden zuzuschneiden, hat ENGEL die Baureihe jetzt im Segment der Mittelmaschinen erweitert. Statt in vier gibt es die Maschinen zukünftig in fünf Baugrößen, mit 55, 110, 160, 220 und 280 Tonnen Schließkraft. Neu sind Maschinen mit 220 Tonnen – bereits verfügbar – und 160 Tonnen Schließkraft – lieferbar ab Ende 2012. Die e-motion 110 ersetzt ab sofort die bisherige 100-Tonnen-Variante.

Für höhere Schließkräfte bietet ENGEL Spritzgießmaschinen in Hybridbauweise mit elektrischer Spritzeinheit an. ENGEL ist der einzige europäische Spritz- gießmaschinenbauer, der für die unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Branchen bis zu einer Schließkraft von 700 Tonnen elektrische Maschinen liefert.

ENGEL - Förderband medical
Bei seinen GMP-gerechten Förderbändern verzichtet ENGEL auf Umlenkungen der Fördergurte und reduziert so das Abriebrisiko.


Vom günstigen Standard bis zum Maßanzug
Sämtliche Fertigungszellen auf dem ENGEL-Messestand sind ausgestattet mit Förderbändern aus eigener Entwicklung und Fertigung. Dabei wird erstmalig die neue Generation der XFB-Förderbänder zu sehen sein. Durch ein hohes Maß an Modularität und Standardisierung ist es ENGEL gelungen, das Preis/Leis- tungsverhältnis seiner Standard-Förderbänder weiter zu verbessern. Als Teil einer Systemlösung werden die Förderbänder vollständig in die Schutzeinhausung der Spritzgießmaschine integriert und beanspruchen so kaum zusätzlichen Platz.

Neu im Sortiment von ENGEL sind außerdem GMP-gerechte Förderbänder, die die Prozesssicherheit in der Medizintechnik deutlich erhöhen. Bislang basieren viele Förderbandsysteme, die im Reinraum eingesetzt werden, auf Stan- dardlösungen. Ausgestattet mit Edelstahlrahmen und weißen Bändern erfüllen diese zwar optisch die Anforderungen der Medizintechnikproduzenten, dennoch werden sie häufig als Ursache für Kontaminationen ausgemacht. Vor allem Winkelförderbänder, deren Gurte mehrfach umgelenkt werden, erweisen sich als problematisch. Um Abrieb und Partikellast auf ein Minimum zu reduzieren, werden bei den ENGEL-Lösungen anstelle von Bandumlenkungen mehrere einzelne, gerade Förderbänder miteinander kombiniert. Die Antriebsrollen sind so konstruiert, dass sich das Förderband ohne zusätzliche Einbauten automatisch zentriert. In der Premium-Ausführung kommen ausschließlich gekapselte Trom- melmotoren in Edelstahlausführung zum Einsatz.

ENGEL hat die GMP-gerechten Förderbänder, die in Premium- und Economy- Ausführung erhältlich sind, gemeinsam mit Kunden aus der Medizintechnik entwickelt und das neue Konzept in seinem eigenen Reinraum getestet und qualifiziert. Es konnte nachgewiesen werden, dass es auch im Dauereinsatz nur zu einem minimalen Abrieb kommt und die Partikellast weit unterhalb der Akzep- tanzgrenze bleibt.

ENGEL bietet für die Förderbänder eine große Auswahl an Zubehör, wie Trichter, Teileüberwachung und Geschwindigkeitsregelung an. Außerdem werden indi- viduell auf die Anwendung maßgeschneiderte Förderbandlösungen realisiert. 

ENGEL - easix
Durch die vollständige Integration der Robotersteuerung in die CC 200-Steu- erung der ENGELSpritzgießmaschinen macht ENGEL easix den Einsatz von Mehrachsindustrierobotern im Spritzgießbetrieb besonders einfach.


ENGEL viper Baureihe nach oben erweitert
Die auf der Fakuma präsentierten Fertigungszellen zeichnen sich allesamt nicht nur durch ein hohes Maß an Prozessintegration, sondern auch einen hohen Automatisierungsgrad aus. Dabei finden sowohl ENGEL viper Lineargeräte als auch ENGEL easix Mehrachsroboter Einsatz. Mit easix – Systempartner ist Stäubli Tec-Systems (Bayreuth/Deutschland) – läutet  ENGEL ein neues Zeitalter der komfortablen Roboterbedienung ein, denn durch die vollständige Integration der Robotersteuerung in die CC 200 Steuerung der ENGEL Spritzgießmaschinen lassen sich inzwischen auch Mehrachsindustrieroboter mit den gewohnten einfachen Befehlen der Spritzgießmaschinensteuerung bedienen. Viele Aufgaben, für die bislang ein Programmierer hinzugezogen werden muss, kann inzwischen der Einrichter selbst erledigen, was die Inbetriebnahme und den Werkzeug- wechsel beschleunigt und die Verfügbarkeit der Anlagen steigert.

Die ENGEL viper Baureihe wird zur Fakuma nach oben erweitert. Zur Messe fällt der Startschuss für den ENGEL viper 120, der mit einem Entformhub von 3000 mm und einer Reichweite von 3550 mm neue Dimensionen im Linearhandling erobert. Der Roboter mit einem nominalen Traglastvermögen von 120 kg ist der größte in seinem Wettbewerbsumfeld. 

ENGEL - viper 120
Zur Fakuma fällt der Startschuss für den ENGEL viper 120, der neue Dimensionen im Linearhandling erobert.


ENGEL jetzt auch in Baden-Württemberg
Messebesucher aus Baden-Württemberg sind eingeladen, sich auf der Fakuma über die neue Niederlassung von ENGEL in Wurmberg zu informieren. Das ENGEL Deutschland GmbH Technologieforum Stuttgart wird neben Nürnberg, Hagen und Hannover der vierte Standort von ENGEL AUSTRIA in Deutschland sein, der sich in seiner Ausrichtung von den anderen Niederlassungen unter- scheiden wird. „Als Technologieforum fokussieren wir uns auf Innovationen und Zukunftstrends“, betont Claus Wilde, der von ENGEL Nürnberg als Nieder- lassungsleiter nach Stuttgart wechselt. „Wir bieten unseren Kunden nicht nur ein Technikum und Trainingszentrum in ihrer Nähe an, sondern möchten uns als Informations- und Kommunikationsdrehscheibe der süddeutschen Spritzgieß- industrie etablieren.“ Hierzu startet das ENGEL Deutschland Technologieforum Stuttgart gleich im Januar mit einer Veranstaltungsreihe, die das Motto der Fakuma „E-novation“ fortsetzen wird. Neben Praxistrainings rund um das Thema Energieeffizienz sind unter anderem Rüst-Workshops, Mehrkomponentenforen und eine Medizintechnikkonferenz geplant.

Deutschland ist der wichtigste Markt für ENGEL. Die Marktanteile sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Mit der neuen Struktur in Deutschland wird ENGEL diesem Wachstum gerecht und kann seine Kunden im Südwesten Deutschlands in Zukunft noch besser betreuen.

ENGEL - Technologieforum Stuttgart
In Baden-Württemberg zu Hause: In der Nähe von Stuttgart entsteht bis Ende des Jahres das ENGEL Deutschland Technologieforum Stuttgart.


ENGEL (Schweiz) AG
Die Niederlassung ENGEL (Schweiz) AG wurde am 1. April 1991 als 100-prozen- tige Tochtergesellschaft gegründet. Vor dieser Zeit wurden die Interessen der Firma ENGEL in der Schweiz  während 17 Jahren von einer freien Vertretung wahrgenommen. Im Jahr 1994 erfolgte dann der Umzug in die eigenen Räum- lichkeiten an der Hungerbüelstrasse 17 in Frauenfeld. Von hier aus werden Sie durch das dynamische Schweizer ENGEL-Team in allen Verkaufs- sowie Service- belangen kompetent beraten und bedient.

Engel Schweiz Firmengebäude


Firmenvideo

 


Besuchen Sie uns an der Fakuma. Wir freuen uns auf Ihren Besuch  an unserem Stand (Halle A5, Stand 5204).

Engel LogoENGEL (Schweiz) AG
Hungerbüelstrasse 17
8502 Frauenfeld

Tel.: 052 725 07 57
Fax: 052 725 07 60

ech@engel.at
www.engelglobal.com/ch/

 

Button Zurück

Button Drucken

Button nach oben

Fakuma 2017

Startseite / Ausstellernews

Suchen

Videothek 2017

Ausstellerliste 2017

 

Messeinformationen

Tickets & Öffnungszeiten

Messebeschreibung

Ausstellungsprogramm

Anreise

Unterkunft

Tipps für Besucher

Tipps für Aussteller

Impressum Kontakt

 

Fakuma 2015

Ausstellernews 2015

Videothek 2015

 

Fakuma 2014

Ausstellernews 2014

Videothek 2014

 

Fakuma 2012

Ausstellernews 2012

Videothek 2012

 

Fakuma 2011

Ausstellernews 2011

Videothek 2011

 

 

Fakuma Spezial

Das Spezial-Portal rund um die Fakuma - präsentiert von
Kunststoff-Schweiz und Kunststoff-Deutschland

Kunststoff-Schweiz - Das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie
Kunststoff-Deutschland - das Kunststoff-Portal für die deutsche Kunststoff-Industrie

Save the date:
17.10 - 21.10.2017

www.fakuma-messe.de





www.kunststoff-schweiz.ch
www.kunststoff-deutschland.com