< News 787/1146 >

Kunststoff-Schweiz - News-Corner

News drucken


19.03.2014 Forbo International: Signifikanter Anstieg des Konzernergebnisses

In einem anspruchsvollen und heterogenen Marktumfeld hat sich Forbo wiederum gut behauptet. Nach einem ersten Semester mit noch leicht rückläufigem Gesamtumsatz, konnte dieser im zweiten Semester wieder gesteigert werden. Mit CHF 1 199,7 Mio (Vorjahr: CHF 1 201,1 Mio) liegt dieser in etwa auf Vorjahreshöhe. Dies bedeutet in Lokalwährungen ein Umsatzplus von 0,3% und in Konzernwährung ein leichter Umsatzrückgang von 0,1%. Unter Ausklammerung von Effekten aus Änderungen in der Rechnungslegung (Restatements) konnte das Betriebsergebnis (EBIT) um 12,7% und das Konzernergebnis aus fortzuführenden Geschäftsbereichen signifikant um 19,2% gesteigert werden. Nach Anwendung der Restatements betrug der EBIT CHF 135,7 Mio (Vorjahr angepasst, ohne Sondereinflüsse: CHF 126,1 Mio) und das Konzernergebnis aus fortzuführenden Geschäftsbereichen CHF 110,2 Mio (Vorjahr angepasst, ohne Sondereinflüsse: CHF 96,1 Mio).

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 in einem anspruchsvollen Marktumfeld
In einem anspruchsvollen und heterogenen Marktumfeld hat sich Forbo wiederum gut behauptet. Die erfolgreiche Einführung von ertragsstarken und innovativen Produkten und Kollektionen, die Erschliessung neuer Märkte ausserhalb des öffentlichen Bereichs sowie weitere Produktivitätssteigerungen führten bei stabilem Umsatz zu einer deutlich höheren Ertragskraft und Profitabilität des Unternehmens. In beiden Geschäftsbereichen konnten dank der höheren Wertschöpfung und effizienterer Abläufe in Produktion und Logistik sowohl die Bruttomarge als auch die Betriebsgewinnmarge deutlich gesteigert werden.

Umsatz in Lokalwährungen leicht über Vorjahr
Flooring Systems konnte dank der Erschliessung neuer Marktsegmente den Nachfragerückgang im öffentlichen Bereich und in gewissen europäischen Märkten weitgehend kompensieren. Movement Systems steigerte den Umsatz in allen Regionen und fing die zum Teil starken Abwertungen der Währungen in seinen Absatzmärkten, insbesondere in Japan, erfolgreich auf. Nach einem ersten Semester mit noch leicht rückläufigem Gesamtumsatz konnte dieser im zweiten Semester wieder gesteigert werden.

In Lokalwährungen verzeichnete Flooring Systems einen leichten Umsatzrückgang von –0,4%; Movement Systems erzielte in einem sehr heterogenen Marktumfeld eine Umsatzsteigerung von +2,4%. Insgesamt wuchs der Umsatz in der Region Asien/Pazifik und Afrika mit +3,5% am stärksten, jener in der Region Nord-, Mittel- und Südamerika stieg um +1,0% und Europa verzeichnete aufgrund des wirtschaftlichen Umfelds einen leichten Rückgang von –0,5%.

Bestätigung der strategischen Ausrichtung
Um die Abhängigkeit von den Ausgaben der öffentlichen Hand zu reduzieren und um das Potenzial der Wachstumsmärkte besser ausschöpfen zu können, wurden in den vergangenen Jahren viele strategische Projekte eingeleitet und umgesetzt. Diese hatten zum Ziel, das Produktportfolio mit hochwertigen Produkten zu ergänzen und neue Vertriebskanäle ausserhalb der bestehenden Marktsegmente und etablierten Märkte zu erschliessen. In diesen Bereichen konnte, insbesondere im zweiten Halbjahr, ein deutlich höheres Umsatzwachstum erzielt werden.
Die Fokussierung auf ertragsstarke Produkte und der Ausbau des Portfolios haben zu einer weiteren Verbesserung der Bruttomarge geführt.

Sondereinfluss aus Änderung der Rechnungslegung
Die im Geschäftsjahr 2013 erstmalige Anwendung des überarbeiteten Rechnungslegungsstandards IAS 19 führte zu Änderungen in der Bilanzierung von Personalvorsorgeverpflichtungen, was auch zu Anpassungen der Vorjahreszahlen führte. Entsprechend erhöhte sich das Betriebsergebnis (EBIT) im Berichtsjahr um CHF 1,0 Mio (Vorjahr: CHF 6,3 Mio). Gleichzeitig werden Land und Gebäude neu zu fortgeführten Anschaffungskosten bilanziert. Entsprechend stieg das Betriebsergebnis (EBIT) im 2013 um CHF 2,6 Mio (Vorjahr: CHF 2,6 Mio).
Aggregiert führten die oben erwähnten Anpassungen zu einer Zunahme des Betriebsergebnisses (EBIT) im Berichtsjahr um CHF 3,6 Mio (Vorjahr: CHF 8,9 Mio) sowie zu einer Erhöhung des Konzernergebnisses um CHF 2,8 Mio (Vorjahr: CHF 6,0 Mio).

Deutliche Steigerung des operativen Ergebnisses
Unter Ausklammerung der oben erwähnten Effekte aus Änderungen in der Rechnungslegung (Restatements) konnten beide Geschäftsbereiche sowohl das Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) als auch das Betriebsergebnis (EBIT) deutlich verbessern. So konnte der EBITDA der Gruppe um 6,5% und der EBIT um 12,7% gesteigert werden. Die EBITDA-Marge konnte um 0,9 Prozentpunkte verbessert werden und betrug 14,3%, die EBIT-Marge konnte um 1,3 Prozentpunkte gesteigert werden und betrug 11,3%.

Nach Anwendung der Restatements betrug der EBITDA der Gruppe CHF 172,1 Mio (Vorjahr angepasst, ohne Sondereinflüsse: CHF 166,9 Mio) und der EBIT CHF 135,7 Mio (Vorjahr angepasst, ohne Sondereinflüsse: CHF 126,1 Mio).

Signifikanter Anstieg des Konzernergebnisses
Die starke Bilanz ermöglicht es Forbo, Überschussliquidität teilweise in den Kapitalmärkten anzulegen. Die gute Entwicklung der Märkte trug wesentlich zum Finanzergebnis von CHF 5,2 Mio (Vorjahr: CHF –5,5 Mio) bei.

www.forbo.comwww.forbo.com



< News 787/1146 >