News drucken

Zurück zur Übersicht


17.12.2013 Kuka: Will Mehrheit an Reis Robotics übernehmen

Der Roboter- und Anlagenbauer Kuka will sich weniger abhängig von der Autobranche machen und plant den Großeinstieg beim Automationsanlagen-Hersteller Reis Robotics. Wie Kuka mitteilte, will es am 1. Januar 2014 51 Prozent der Reis-Anteile übernehmen und bekommt danach die Möglichkeit, das Unternehmen komplett zu schlucken. Darauf hätten sich beide Seiten geeinigt.

Die Reis Unternehmensgruppe erzielt mit rund 1300 Mitarbeitern einen Umsatz von etwa 130 Mio. EUR. Kernstück des Unternehmens ist die Reis GmbH & Co. KG Maschinenfabrik mit Sitz in Obernburg bei Frankfurt am Main. Dort arbeiten rund 850 Mitarbeiter. Der zweitgrößte Standort ist mit rund 200 Mitarbeitern die chinesische Stadt Kunshan. Insgesamt ist das Unternehmen an 20 Standorten weltweit vertreten.

Reis sei etwa in Bereichen wie Gießereien und beim Schweißen gut aufgestellt und könne damit dazu beitragen, Kuka außerhalb der Autobranche zu stärken, sagte eine Sprecherin auf Nachfrage. Außerdem sei das Unternehmen in China stark vertreten, wo Kuka seinen Anteil am Konzernumsatz deutlich nach oben schrauben will. Über den Kaufpreis wurde laut der Sprecherin Stillschweigen vereinbart.

www.kuka-robotics.comwww.kuka-robotics.com
www.reisrobotics.dewww.reisrobotics.de

< News 985/1289 >