News drucken

Zurück zur Übersicht


07.10.2013 Ceresana: Vielfältige Entwicklungen am Butadien-Markt

Butadien ist seit Jahrzehnten für bedeutende Industrie- und Konsumprodukte unverzichtbar. Auch wenn für den Endverbraucher nicht direkt ersichtlich, findet sich dieses Vorprodukt als wichtiges Erzeugnis der petrochemischen Industrie in Computern, Teppichböden oder verschiedenen Elastomeren. Durch die Verwendung in Reifen bildet Butadien die Basis für den wachsenden Fahrzeugsektor. Im Jahr 2012 hingegen mehrten sich die Anzeichen eines Nachfragerückgangs bei Butadien, verursacht durch Wachstumsverlangsamungen in den nachgelagerten Industrien, insbesondere bei der Reifenproduktion. Dies reflektierte sich auch im Butadien-Preis, der seit Ende des Jahres 2012 in allen Regionen deutlich gesunken ist. Die aktuelle Schwächung wird jedoch nach der Einschätzung der Marktanalysten von Ceresana nur vorübergehend sein, vielmehr wächst auch in Zukunft der globale Butadien-Markt. Bis zum Jahr 2020 werden voraussichtlich rund 13,7 Mio. Tonnen Butadien in den nachgelagerten Märkten eingesetzt.

Fokus Reifenindustrie
Über die Hälfte der gesamten Butadien-Nachfrage stammt von Herstellern von Styrol-Butadien-Kautschuk (SBR) und Butadien-Kautschuk (BR). Diese Produkte werden zu fast 70 % in der Reifenindustrie weiterverarbeitet. Eine weitere wichtige Anwendung ist der technische Kunststoff Acryl-Butadien-Styrol (ABS), der beispielsweise in Autoteilen sowie für die Verkleidung von Bürogeräten wie Computern verwendet wird. Auf Butadien basierender Latex findet in Teppichböden und Papierbeschichtungen Anwendung.

Dynamische, aber heterogene Entwicklung in Asien-Pazifik
Die Region Asien-Pazifik ist bereits seit Längerem der führende Verbraucher von Butadien und baute seinen Marktanteil auf über die Hälfte des globalen Bedarfs aus. Die Region wird auch in Zukunft weiter wachsen, wobei die Entwicklung in den dortigen Ländern heterogen verlaufen wird: In China wird die Nachfrage weiterhin dynamisch wachsen, allerdings werden die Wachstumsraten der Vergangenheit nicht mehr erreicht. "Die mit über 16% p.a. höchsten Wachstumsraten prognostizieren wir für Indien, was in der rasant wachsenden weiterverarbeitenden Industrie im Land begründet ist", erklärt Oliver Kutsch, Geschäftsführer von Ceresana. Die bereits gesättigten Märkte in Südkorea und Japan werden in Zukunft hingegen nur noch moderate Zuwächse verzeichnen.

Faktor Innovation
Butadien wurde bisher überwiegend als Nebenprodukt bei der Ethylenproduktion gewonnen. Abhängig von dem verwendeten Ausgangsbrennstoff variiert jedoch die Menge an Butadien, die in den Steamcrackern erzeugt werden kann. So wird bei der Ethylenherstellung auf der Basis von Erdgas weniger Butadien gewonnen, als bei der Herstellung auf der Basis von Rohöl.

Dies spiegelt sich in den USA wider, wo die innovative Fracking-Technologie dazu geführt hat, dass zunehmend Schiefergas als Ausgangsbrennstoff genutzt wurde. Die Folge ist dort eine rückläufige Produktionsmenge von Butadien. Die relative Verfügbarkeit der Ausgangsbrennstoffe wirkt sich somit auch auf das Produktionspotential von Butadien aus. Das Marktforschungsinstitut Ceresana erwartet jedoch, dass die geringere Butadiengewinnung aus Schiefergas voraussichtlich mit einer innovativen, auf Butandehydrierung basierenden Produktionsanlage überkompensiert wird.

Kapazitäten
Im Zuge neuer Ethylen-Produktionskapazitäten entstanden in den letzten Jahren deutliche Kapazitätssteigerungen für die Butadien-Produktion. Diese zusätzlichen Angebotsmengen stießen auf ein zunehmendes Nachfragewachstum, das nur während der globalen Wirtschaftskrise 2008/2009 zurückging, im Jahr 2012 aber einen neuen Höchststand erreichte. Künftig werden die meisten zusätzlichen Kapazitäten in der Region Asien-Pazifik entstehen, wo auch die Nachfrage am stärksten wachsen wird. Mittel- bis langfristig geht Ceresana von keinen Überkapazitäten bzw. andauernden Preiserosionen bei Butadien aus.

Die Studie in Kürze:

Kapitel 1 bietet eine Darstellung und Analyse des globalen Marktes für die Butadien – einschließlich Prognosen bis 2020: Für jede Region wird die Entwicklung von Verbrauch, Umsatz sowie Produktion erläutert.

In Kapitel 2 werden die für den Butadien-Markt wichtigsten 16 Länder einzeln betrachtet. Dargestellt werden der länderspezifische Verbrauch, Umsatz, Produktion, Kapazitäten sowie Import und Export. Die Nachfrage wird zudem detailliert für Anwendungsgebiete analysiert.

Kapitel 3: Die Anwendungsgebiete von Butadien, wie Styrol-Butadien-Kautschuk (SBR), Butadien-Kautschuk (BR), Latex, Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) und Sonstige (Adiponitril, Acrylnitril-Butadien-Kautschuk, Chlorbutadien-Kautschuk Styrol-Butadien-Block Copolymere, Methyl-Methacrylate-Butadien–Styrol und spezielle chemische Zwischenprodukte) werden gründlich untersucht. Diese einzelnen Absatzmärkte werden – aufgeteilt auf West- und Osteuropa, Nord- und Südamerika, Asien-Pazifik sowie Mittlerer Osten/Afrika – eingehend betrachtet.

Kapitel 4 bietet Unternehmensprofile der bedeutendsten Butadien-Produzenten, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten, Kapazitäten und Kurzprofil. Ausführliche Profile werden von 80 Herstellern geliefert, wie z.B. BASF, Braskem, ExxonMobil, Formosa Plastics, INEOS, JSR, Lotte Chemical, LyondellBasell, Petrobras Argentina, PetroChina, Royal Dutch Shell, SABIC, SINOPEC, Total, TPC Group und Zeon.

www.ceresana.com/de/Marktstudien/Chemikalien/Butadienwww.ceresana.com/de/Marktstudien/Chemikalien/Butadien



< News 977/1232 >