News drucken

Zurück zur Übersicht


08.08.2013 KRAIBURG TPE: Premiere bei Energiezertifizierung nach ISO 50001

Mit Einführung der internationalen Energienorm ISO 50001 hat KRAIBURG TPE einen entscheidenden Meilenstein hin zu einem systematischen Energiemanagement erreicht.

Angesichts der Rohstoffknappheit und steigender Energiepreise stehen Unternehmen in der Verantwortung, ihre energiebezogenen Leistungen kontinuierlich zu verbessern und ihre Energieeffizienz zu optimieren. Verschiedene Maßnahmen zur Energieeinsparung ermöglichen es ihnen, ihre Kosten zu senken und sich dadurch Wettbewerbsvorteile zu sichern.

Mit der freiwilligen Zertifizierung nach der internationalen Energienorm ISO 50001 hat KRAIBURG TPE sein Ziel auf dem Weg zu einem systematischen Energiemanagement erreicht: Das Unternehmen ist nun in der Lage, seine wesentlichen Energieflüsse zu erfassen und zu optimieren. Erste Erfolge sind bereits sichtbar: In kompletter Eigenleistung wurden an den Kühlwasserpumpen druckgesteuerte Drehzahlregelungen nachgerüstet. Diese gewährleisten eine exakte Anpassung der Pumpenleistung an den jeweiligen Kühlwasserbedarf und reduzieren den Stromverbrauch um jährlich ca. 100 MWh.

Ein internes Energieteam ermittelt nun weitere Energie-Optimierungspotentiale und setzt Effizienz-Maßnahmen um. Das neue automatische Energiedatenerfassungssystem ist hierfür ein wichtiges Hilfsmittel. Stichtagsgenaue Auswertungen von Energie-Verbrauchsdaten ermöglichen die detaillierte Analyse und Bewertung von Optimierungsmaßnahmen.

Der TPE-Spezialist ist in Umwelt- und Energiefragen seit Jahren aktiv. So ist das Unternehmen bereits nach der internationalen Umweltmanagementnorm EN ISO 14001:2008 und nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Thermoplastische Elastomere von KRAIBURG TPE können nahezu zu 100% recycelt werden und lassen sich mit geringem Energieeinsatz im Spritzguss- und Extrusionsprozess wirtschaftlich verarbeiten. Mit dem Ziel, seine Energieeffizienz weiterhin zu steigern, baut KRAIBURG TPE aktuell am Standort in Waldkraiburg eine neue Lagerhalle, deren Beheizung mit der Abwärme der Extruderanlagen erfolgt.

Für die Zukunft hat KRAIBURG TPE ehrgeizige Energieziele anvisiert: die kontinuierliche Steigerung der Gesamt-Energieeffizienz, die Senkung des Gasverbrauchs durch Nutzung der Anlagen-Abwärme sowie die Senkung der elektrischen Spitzenlast. Die stichtagsgenaue Auswertung für die Gas- und Wasserverbräuche soll noch in diesem Jahr umgesetzt werden. "Wir sind uns unserer Verantwortung für heutige und zukünftige Generationen bewusst und handeln dementsprechend", erklärt Franz Hinterecker, CEO KRAIBURG TPE.

Die ISO 50001 gilt aktuell für den Standort in Deutschland. Die Zertifizierung soll in den nächsten Jahren auf die Produktionsstätten in den USA und im Raum Asien/Pazifik ausgeweitet werden.

Über KRAIBURG TPE
KRAIBURG TPE ist ein weltweit agierender Hersteller von Thermoplastischen Elastomeren auf der Basis hydrierter Styrol-Block-Copolymere (HSBC). Neben kundenspezifischen Lösungen bietet das Unternehmen unter dem Markennamen THERMOLAST® eine breite Palette marktspezifischer Rezepturen für unterschiedlichste Anwendungsgebiete. Mit den Hochleistungs-TPE HIPEX® öffnet KRAIBURG TPE Thermoplast-Verarbeitern die Tür zur Gummi-Welt und erschließt mit den neuen Compounds COPEC® und For-Tec E neue Dimensionen in punkto Haptik, Haftung und Beständigkeit für Produkte der Unterhaltungselektronik. Der TPE-Spezialist produziert in Deutschland, den USA und Malaysia. Die Vertriebsorganisation erstreckt sich über Frankreich, Italien, Polen, Spanien, China, Indien, Taiwan, Thailand, Vietnam, Brasilien und Mexiko.

Die Schweizer-Vertretung der KRAIBURG TPE ist die Lenorplastics Zug AG (Telefon 041 798 02 02).

www.kraiburg-tpe.comwww.kraiburg-tpe.com
www.lenorplastics.comwww.lenorplastics.com


< News 1036/1249 >