< News 906/1105 >

Kunststoff-Schweiz - News-Corner

News drucken


18.07.2013 VDI: Stark steigender Absatz von CFK erwartet

Eine VDI-Studie zu kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen (CFK) rechnet bis zum Jahr 2020 mit jährlichen Wachstumsraten von mindestens 13%. Neben der Automobilindustrie sind vor allem die Windenergie und die Luftfahrt die Wachstumstreiber.

Für Kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK) wird es zukünftig einen Masseneinsatz im gesamten Leichtbausegment des Automobil-, Luftverkehr- sowie Windenergiemarkts geben. Zu diesem Schluss kommt eine neue Analyse des Zentrums Ressourceneffizienz des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI ZRE). So soll der Bedarf an Kohlenstofffasern 2015 bereits die heute zur Verfügung stehende Kapazität vollkommen beanspruchen. Die positiven Marktprognosen stützen sich vor allem auf den Ausbau der CFK-Verwendung in der Windenergie, Luftfahrt, aber auch der Automobilindustrie.

In den Strukturen neu entwickelter Großflugzeuge werden in Zukunft die CFK-Anteile auf bis zu 60% des Flugzeug-Gesamtgewichts steigen. Auch für Windkraftanlagen werden größere, leichtere und stärkere Rotorblätter benötigt, deren strukturellen und mechanischen Anforderungen nur CFK gerecht werden kann.

Die VDI-Analyse stützt sich auf verschiedene Marktberichte. So prognostiziert der Carbon Composites e.V. (CCeV) jährliche Wachstumsraten für den CFK-Markt von mindestens 13%. CCeV nennt für das Jahr 2011 einen Weltjahresbedarf von 37.000 Tonnen Kohlenstofffasern. Für das Jahr 2020 wird ein Bedarf von circa 130.000 Tonnen – das 3,5-Fache – prognostiziert. Eine von McKinsey durchgeführte Studie sieht den Markt für Kohlenstofffasern auf 500.000 Tonnen im Jahr 2030 wachsen.

Von den 130.000 Tonnen Kohlenstofffasern im Jahr 2020 werden etwa 42% auf Windenergieanlagen, 7% auf den Flugzeugbau und 6% auf den Automobilbereich entfallen. Damit steigt auch die Anwendung im Automobilbereich leicht über dem Gesamtmarkt um etwa 15% jährlich bis 2020, sodass sich der Bedarf an Kohlenstofffasern im Automobilbau zwischen 2010 und 2020 von 2.000 Tonnen auf 8.000 Tonnen vervierfachen würde.

www.vdi-zre.de/www.vdi-zre.de/
www.vdi-zre.de/cfk-kurzanalysewww.vdi-zre.de/cfk-kurzanalyse


< News 906/1105 >