< News 1079/1147 >

Kunststoff-Schweiz - News-Corner

News drucken


10.01.2013 Clariant: Verkauft drei Bereiche an US-Investmentgesellschaft

Clariant verkauft seine Geschäftsbereiche Textilchemikalien, Papierspezialitäten sowie Emulsionen an die US-Beteiligungsgesellschaft SK Capital. Mit dem Deal setzt der Konzern die begonnene Fokussierung auf wachstumstarke, weniger zyklische Geschäfte fort. In der Schweiz seien nur ganz wenige Mitarbeiter von dem Verkauf der drei Bereiche betroffen, hiess es in Muttenz weiter.

Die Gesamtsumme der Transaktion beläuft sich laut Clariant auf etwa 502 Millionen CHF, davon rund 460 Millionen in bar. Dies entsreche dem 6.3-fachen des geschätzten EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) der verkauften Geschäfte für das Gesamtjahr 2012. Die Transaktion wurde von den Verwaltungsräten beider Unternehmen genehmigt. Vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden soll sie bis zum Ende des 2. Quartals 2013 abgeschlossen sein.

"Nach der erfolgreichen Akquisition der Süd-Chemie 2011 ist diese Transaktion für Clariant ein bedeutender Meilenstein in der Umsetzung der profitablen Wachstumsstrategie", sagte Clariant CEO Hariolf Kottmann (Bild). " Ich freue mich, dass wir den Verkauf schneller als erwartet umsetzen können. Bis Ende 2013 wird Clariant ein noch profitableres Unternehmen sein als heute und den überwiegenden Teil des Umsatzes mit nicht-zyklischen, wachstumsstarken Geschäften erzielen."

Barry Siadat, Managing Director bei SK Capital, sagte: "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Management und den Mitarbeitenden der erworbenen Geschäfte. Auf Basis der starken Technologie und der starken Marke sowie den führenden Marktpositionen werden wir die grossen und weiter wachsenden globalen Märkte und Kunden noch effizienter bedienen können. Wir sind der Ansicht, dass die drei Geschäfte eine attraktive Plattform bilden, um von den Gemeinsamkeiten in den Bereichen Technologie, Produktion, Lieferkette und Logistik zu profitieren."

Die Neupositionierung des Portfolios sei ein wesentlicher Bestandteil der profitablen Wachstumsstrategie von Clariant. Zum Erreichen der für 2015 gesetzten Unternehmensziele konzentriert sich Clariant auf Märkte mit Zukunftsperspektiven und hohen Wachstumsraten und auf Geschäfte mit einer starken Wettbewerbsposition, die eine aktive Preisgestaltung erlaubt. In diesem Zusammenhang hatte das Unternehmen Anfang 2012 bekannt gegeben, bis Ende 2013 nach strategischen Optionen für seine Geschäftseinheiten Textile Chemicals und Paper Specialties sowie für die Geschäftslinie Emulsions zu suchen. In einer nächsten Phase sollen nun auch Lösungen für die Geschäftseinheit Leather Services und die Geschäftslinie Detergents & Intermediates gefunden werden.

Die verkauften Geschäfte werden 2012 geschätzte CHF 1,2 Milliarden zum Gesamtumsatz von Clariant beitragen, was einem Anteil von rund 15 Prozent entspricht, bei einem geschätzten EBITDA von CHF 80 Millionen. In der Schweiz seien nur ganz wenige Personen auf administrativen Posten für eine der drei verkauften bereiche tätig, sagte ein Clariant-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Für die insgesamt rund 3000 betroffenen Mitarbeiter in 35 Ländern (etwa 14 Prozent der Clariant-Belegschaft) dürfte der Besitzerwechsel zumnindestens vorerst keine Auswirkungern haben. Im Rahmen eines grossangelegten Restrukturierungsprogramms hat Clariant in den vergangenen Jahren die Produktionen von Textilchemikalien und Papierchemikalien komplett von Muttenz nach China, Indien und Brasilien bzw. nach Spanien verlegt.

www.clariant.comwww.clariant.com



< News 1079/1147 >