< News 1127/1128 >

Kunststoff-Schweiz - News-Corner

News drucken


26.09.2012 Gemü GmbH: Eröffnung des neuen Reinraumwerks im Kanton Luzern

Die Ausmaße des Gebäudes sind gigantisch. Flach und langgezogen schmiegt es sich in die Landschaft. Der Bau in Emmen, Kanton Luzern, steht für die neusten Trends in der Zukunftsbranche Reinraumtechnik. Es ist das neue Fertigungswerk der GEMÜ-Gruppe. Am 21. September 2012 wurde es eröffnet.

Bauherr und Werksbetreiber ist die Schweizer Tochterfirma des inzwischen weltweit operierenden deutschen Unternehmens GEMÜ – Ventil-, Mess- und Regelsysteme. Diese hat sich auf Ventile und Zubehör für die Halbleitertechnik sowie auf maßgeschneiderte Kunststofflösungen für die Medizintechnik spezialisiert. Mit dem neuen Werk soll insbesondere der Bereich der Medizintechnik noch stärker ausgebaut werden, um die Kunden dieses Zweigs optimal bedienen zu können.
Die Schwerpunkte von GEMÜ als eines der weltweit führenden Unternehmen für Kunststoff- und Ventiltechnologie liegen auf der Verarbeitung von Hochtemperaturkunststoffen, Fluorkunststoffen (PVDF, PFA, PTFE), glas- und kohlefaserverstärkten Kunststoffen, auf das Umspritzen von Einlegeteilen sowie die Fertigung von Teilen mit Innengewinde und aus 2K Spritzgiessen. Die GEMÜ Schweiz in Rotkreuz stellt bereits heute schon etwa 50

Medizintechnik-Produkte im Spritzgiessverfahren her, von einzelnen Komponenten bis hin zu komplexen sterilen Fertigprodukten. Im Ventilbereich werden insgesamt 6000 bis 7000 Artikel produziert. "Polypropylen ist unser bevorzugter Kunststoff, aber je nach Produkt wird ein grosses Materialspektrum verarbeitet", sagt André Schüpfer, Geschäftsführer GEMÜ Schweiz. Aufgrund seiner vielfältigen Eigenschaften und seiner hohen Leistungsfähigkeit bevorzugen viele Anbieter von Medizinprodukten inzwischen Kunststoff, im Gegensatz zum ursprünglich in der Branche gebräuchlichen Metall. "Wir fördern diesen Trend durch innovative Produkte sowie eine moderne Produktion", so Schüpfer.

Ein Fertigungswerk für die Zukunft
Die Bauzeit des neuen Fertigungswerks in Emmen dauerte 18 Monate. Das Gebäude ist für die Zukunft gebaut und wurde nach energetischen Gesichtspunkten und neusten Erkenntnissen und Richtlinien der Reinraumbranche erstellt. Zum Heizen wird die Technik der Wärmerückgewinnung genutzt. Auch Wärmepumpen sind im Einsatz. "Damit sind wir in Emmen auch energetisch auf dem neuesten Stand", so Michael Waser, Betriebsleiter GEMÜ Schweiz.

Auch die gigantische Größe der Fertigungshallen lässt große Pläne für die Zukunft ahnen: So erstreckt sich allein der Hygienebereich für Spritzgiess- und Montagetechnik über 2500 Quadratmeter, rund 1800 Quadratmeter sind für die Spritzgiesstechnik Reinraum ISO8 (in operation) klassifiziert, weitere 1000 Quadratmeter mit ebenfalls Reinraum ISO8 (in operation) für die Montagetechnik reserviert. Überdies kann dieser Bereich lokal auf Reinraumklasse ISO6 erhöht werden. Insgesamt 23 Spritzgiessmaschinen mit einer Schließkraft von 35 bis 300 Tonnen warten hier auf ihren Einsatz. Das Leistungsspektrum umfasst die Fertigung von Medizintechnik-Produkten, die Single Use Disposable Valve Fertigung sowie die High Purity Fertigung und schließlich die Reinraum-Montage von Baugruppen oder Endprodukten und die Verpackung nach Kundenanforderung. Dafür steht eine umfangreiche Ausrüstung auf dem neusten technischen Stand zur Verfügung. Speziell ausgebildetes und regelmäßig geschultes Personal sowie ein lückenloses Qualitätsmanagement, etwa mit Tests durch unabhängige Prüflabors und Anwender, stellen die gleichbleibende und reproduzierbare Qualität sicher. "In allen Bereichen haben wir eine hochqualifizierte Belegschaft im Einsatz", sagt Waser. "Und natürlich erfüllen wir alle erforderlichen Validierungen und Zertifizierungen, die unsere derzeitigen und zukünftigen Produkte vorweisen müssen."

Präzise und pünktlich wie ein Schweizer Uhrwerk
Systemlösungen in Kunststoff sind das Spezialgebiet von GEMÜ Schweiz, Präzision ist die Stärke des Unternehmens. Reinraumqualität steht bei den Produkten an erster Stelle. Ventile wie Messgeräte werden weitestgehend automatisch produziert, montiert und versandfertig konfektioniert. So werden Kontaminationsrisiken von vorne herein ausgeschlossen und die internationalen Standards – insbesondere SEMI Doc.57-0301 – erfüllt. Soll auf Wunsch manuell montiert werden, sind auch hier speziell ausgebildete Mitarbeiter im Einsatz.

Kunden erhalten bei der GEMÜ Gruppe alles aus einer Hand: Von der Forschung und Entwicklung über die persönliche Beratung bis hin zu Montage und Wartung. Zudem erfolgen Materialzufuhr, Produktion und Montage unter einem Dach. Damit ermöglicht das neue Fertigungswerk dem Unternehmen, noch flexibler auf die Kundenbedürfnisse zu reagieren. Zudem liegt das neue Werk lediglich zirka 15 Autominuten entfernt vom ersten Werk in Rotkreuz, Kanton Zug. So wird ein schneller Austausch zwischen den Standorten und ein reibungsloser Übergang der Produktion gewährleistet. Die Qualität und die schnelle Bearbeitung der Aufträge sind damit garantiert. Für die Kunden bedeutet dies eine große Prozesssicherheit.

Die Unternehmensgruppe GEMÜ
Die Nähe zu den Kunden ist der GEMÜ-Gruppe wichtig. Ihre Zufriedenheit ist der Erfolgsfaktor des traditionsreichen Unternehmens. Die Unternehmensgeschichte der GEMÜ-Gruppe liest sich wie ein Märchen: Wie schon andere, weltweit bekannte Firmen fing auch das Unternehmen des damals 24 Jahre jungen Feinmechaniker Fritz Müller in der elterlichen Garage an. Gegründet hat dieser es 1964 im baden-württembergischen Ingelfingen in Deutschland. Seine Idee: Ventile aus Kunststoff, die – anders als die damals gebräuchlichen Metallventile – aggressiven Flüssigkeiten standhalten konnten. Idee wie Umsetzung überzeugten ein immer größer werdenden Kundenstamm.
GEMÜ entwickelte sich bis heute von einem kleinen und feinen Familienunternehmen zu einem der weltweit führenden Hersteller von Ventilen und Mess- und Regeltechnik, der auf einer langen Tradition und einem großen Erfahrungsschatz schöpfen kann. Rund 1.300 Mitarbeiter arbeiten für die GEMÜ-Gruppe auf der ganzen Welt. Seit 1981 ist die GEMÜ auch mit einem Werk in der Schweiz vor Ort, das mit dem Neubau in Emmen beachtlichen Zuwachs erhalten hat. Im Jahr 2013 kann GEMÜ auf eine 50-jährige Firmengeschichte zurückblicken und feiert sein Jubiläum.

Die Reinraumbranche ist ein Industriezweig mit Zukunft. Medizin und Pharmazie, Halbleiterindustrie und Lebensmittelherstellung – die Forschung und Technik entwickelt sich in diesen Bereichen rasant, Reinraumbedingungen sind unerlässlich. Die GEMÜ-Gruppe wird diesen Anforderungen nicht nur gerecht, sondern sucht auf neuen Wegen mit innovativen Lösungen immer wieder neue Herausforderungen. Derzeit expandiert das Unternehmen nicht allein in der Schweiz, sondern auch in China und Deutschland. "Mit dem neuen Fertigungswerk bekommt der Bereich der Medizintechnik einen starken Standort, der bereit ist, neue Märkte zu erobern", so David Graf, Leiter GEMÜ Medizintechnik. Zudem soll hier auch der Zweig des Werkzeugbaus ausgebaut werden, der den Schwerpunkt Formenbau im deutschen Ingelfingen ergänzt. Außerdem bleibt aber auch die Halbleiter-Produktion eine wichtige, ausbaufähige Branche. Die Vision für die Zukunft des Geschäftsführers GEMÜ Schweiz Schüpfer: "Mit unseren Schweizer Stärken wie Präzision und Nachhaltigkeit, gepaart mit Schnelligkeit und Flexibilität werden wir hier am Markt weiter punkten."

www.gemu-group.comwww.gemu-group.com



< News 1127/1128 >