< News 115/1124 >

Kunststoff-Schweiz - News-Corner

News drucken


01.11.2016 ENGEL: Stellt Bereich Plastifiziersysteme neu auf

Geht es um die Qualität und Leistungsfähigkeit von Spritzgießmaschinen, rückt auch die Plastifiziereinheit in den Fokus. Schnecke, Rückstromsperre und Zylinder nehmen Einfluss auf die Schmelzequalität, die Wiederholgenauigkeit des Spritzgießprozesses sowie die Lebensdauer und Wirtschaftlichkeit der Maschine. Um auf die individuellen Anforderungen an die Plastifiziersysteme noch besser reagieren zu können, hat ENGEL AUSTRIA seinen Bereich Plastifiziersysteme neu aufgestellt. Zudem investiert der Spritzgießmaschinenbauer am Standort St. Valentin 17 Mio. Euro in die Erweiterung der Fertigungskapazität und neue Technologien.

Innovative Additive und höhere Füllstoffanteile, der Trend zu weniger Gewicht und einem effizienteren Materialeinsatz, strengere Maßtoleranzen oder höhere Ansprüche an die Oberflächengüte – die unterschiedlichsten Faktoren tragen dazu bei, dass die Anforderungen an die Plastifiziereinheiten kontinuierlich steigen. "Als Spritzgießmaschinenbauer besteht unsere Herausforderung darin, dafür zu sorgen, dass sich auch neue Materialien trotz der zum Teil zunehmenden Belastung für die mechanischen Komponenten immer schneller und mit einer immer höheren Qualität verarbeiten lassen", sagt Günther Klammer, Leiter des Bereichs Plastifiziersysteme. Plastifizierschnecken begleiten Günther Klammer bereits seit 1995 durchs Berufsleben; Klammer und sein Team schöpfen aus einem reichen Erfahrungsschatz. Sie sind sowohl für die Entwicklung und Herstellung der Plastifiziereinheiten als auch für die prozesstechnische Beratung der Kunden verantwortlich.

Entwicklung, Produktion und Support in einer Hand
Mit dem neu etablierten Prozess des Concurrent Development stellt ENGEL sicher, dass die Erfahrungen und Anregungen der Anwender in die Entwicklung neuer Plastifizierkomponenten einfließen und die Fertigungskonzepte kontinuierlich optimiert werden. "Unser Ziel ist es, den Kundennutzen weiter zu steigern", sagt Klammer. "Deshalb arbeiten wir eng mit unseren Kollegen in der Anwendungstechnik und im Service zusammen und sind selbst vor Ort bei unseren Kunden. So können wir für die individuellen Anforderungen in den unterschiedlichsten Branchen die passenden Lösungen anbieten."

Um die Plastifiziereinheiten ganzheitlich sowie im Zusammenspiel mit den anderen Komponenten der Spritzgießmaschine betrachten zu können, bündelt das Team rund um Günther Klammer verschiedenste Kompetenzen, von der Metallurgie und Schweißtechnik über die Rheologie und Kunststofftechnik bis zur Konstruktion, NC-Programmierung, Fertigungstechnik und Support. Die Experten erforschen die komplexen physikalischen und chemischen Zusammenhänge des Plastifizierprozesses und arbeiten zudem an der Optimierung der eigenen Fertigungsprozesse. ENGEL verbindet eine hohe Fertigungstiefe mit schlanken, ressourcenschonenden Produktionsprozessen und garantiert damit nicht nur eine durchgehend hohe Qualität, sondern auch kurze Lieferzeiten.

Rund 6000 Schnecken und Zylinder mit Durchmessern von 15 bis 170 mm produziert ENGEL aktuell pro Jahr. Bis 2020 soll diese Zahl verdoppelt werden. Dafür investiert ENGEL 17 Mio. Euro in neue Werkzeugmaschinen, neue Wärmebehandlungseinrichtungen, in die Materialflüsse und neue Technologien. Eine vollintegrierte CAx-Prozesskette wird die Produktivität weiter steigern.

www.engelglobal.comwww.engelglobal.com



< News 115/1124 >