News drucken

Zurück zur Übersicht


22.07.2016 Proto Labs: 3D-Druck-Experte Proto Labs auf Wachstumskurs

3D-Druck und automatisierte Fertigung: Proto Labs Standorte in Feldkirchen und Eschenlohe auf Wachstumskurs um über zehn Prozent / Weitere personelle, räumliche und technische Erweiterungen für 2016 geplant

Proto Labs, der weltweit schnellste Hersteller von individuellen Prototypen- und Produktionsteilen in Kleinserien, kündigt nach Übernahme der Alphaform AG im vergangenen Jahr erneutes Wachstum an. So konnten die deutschen Standorte in Feldkirchen und Eschenlohe bereits ein personelles Wachstum von zehn Prozent verbuchen, weitere fünf Prozent sind bis Ende 2016 geplant. Damit steigt die Zahl der aktiven Mitarbeiter in Gesamteuropa auf rund 550 Beschäftigte an. Die hohe Nachfrage und die gute Auftragslage des Unternehmens erfordern auch den Ausbau der Produktionsstätte in Feldkirchen, wo neue Maschinen für die verschiedenen Verfahren des industriellen 3D-Drucks – wie Stereolithographie oder direktes Metall-Lasersintern - implementiert werden.

Im Oktober letzten Jahres hatte Proto Labs die insolvente Alphaform AG aus Feldkirchen übernommen und damit den Standort Deutschland für den industriellen 3D-Druck neu ausgerichtet. Durch die Investition wurde eine Vielzahl des bestehenden Teams aus Ingenieuren, Technikern und Vertriebsmitarbeitern übernommen und die Bürofläche am Standort Feldkirchen bereits erweitert. Das globale Unternehmen investiert weiter kontinuierlich in den deutschen Markt: Nun laufen im Fertigungsbereich große Ausbau- und Umbaumaßnahmen, die sicherstellen, dass neue automatisierte Prozesse reibungslos funktionieren. Maschinen, die zuvor händisch bedient wurden, produzieren fortan vollautomatisiert.

So werden für alle Produktionsschritte übergreifende Displays installiert, welche die Kundenaufträge digitalisieren und nach Priorität sowie Produktionsaufwand sortieren. Auf dieses vernetzte System der automatisierten Fertigung greift Proto Labs weltweit bereits seit Langem zurück so dass dieses Verfahren nun auch in Deutschland verfügbar ist.

"Das Ziel von Proto Labs ist es, die Potenziale der Digitalisierung voll auszuschöpfen. Wir setzen auf die Vorteile von vernetzten Prozessen und haben unsere Fertigung daher voll automatisiert. Im Gegensatz dazu verfügt in Deutschland nur jedes fünfte Unternehmen über eine "Smart Factory". Doch gerade datengestützte Fertigungsverfahren und automatisierte Prozesse sind die Voraussetzung, damit Unternehmen innovative Produkte schneller entwickeln und auf den Markt bringen", erklärt Thomas Langensiepen, Division Manager CER bei Proto Labs. "Bei Proto Labs wollen wir Kunden mit Technik und Know-How unterstützen: sowohl bei der Produktentwicklung als auch bei der Digitalisierung ihrer Fertigung."

Im Rahmen der Akquise konnte Proto Labs die bestehende Alphaform-Technologie in das eigene Gesamtangebot integrieren. Nach nur zehn Monaten hat sich der Standort Deutschland somit zu einem vollautomatisierten Rundum-Angebot für Kunden in ganz Europa und weltweit entwickelt. Aus dieser strategischen Position heraus können Prototypen sehr schnell entwickelt und weiterverarbeitet werden - vom ersten greifbaren Entwurf eines Prototyps bis hin zur Kleinserie in der Produktion.

"Deutschland bietet uns als intentionales Unternehmen eine sehr gute Ausgangsposition. Mit einer hohen Anzahl an Unternehmen im produzierenden Gewerbe und einer guten Ingenieursausbildung werden hier besonders technische Projekte schnell vorangetrieben. Eine breite Basis im gehobenen Mittelstand eröffnet uns zudem die Chance, unterschiedliche Kunden anzusprechen. In München sehen wir beispielweise einen Fokus im Automotive und Medizin-Sektor, weshalb wir vorwiegend nach Mitarbeitern in den Bereichen technischer Vertrieb, Fertigung und der IT suchen", so Thomas Langensiepen weiter. "Wir haben die Möglichkeit, Deutschland zum Zentrum des modernen, europäischen 3D-Drucks auszubauen. Deshalb wachsen wir weiter."

Proto Labs bietet mittlerweile weltweit und auch in Deutschland eine umfassende Produktpalette an. Das vollautomatisierte Fertigungsportfolio umfasst damit:

Spritzguss: 25 –10.000+ Teile in 1 – 15 Arbeitstagen
Über 100 Fertigungsmaterialien wie Thermoplast oder Flüssigsilikon eignen sich für die Herstellung funktionsfähiger Prototypen, Probeläufe, Bridge-Tooling und der Kleinserienproduktion von Teilen nach Bedarf.

CNC-Bearbeitung: 1 – 200+ Teile in 1 – 3 Arbeitstagen
Rund 30 verschiedene technische Kunststoffe und Materialien eignen sich für einen subtraktiven Fertigungsprozess, um Prototypen oder funktionsfähige Komponenten für Endanwendungen herzustellen sowie um Form und Passgenauigkeit zu prüfen.

3D-Druck: 1 bis über 50 3D-gedruckte Teile in 1 bis 7 Arbeitstagen
Industrieller 3D-Druck ist ein additiver Fertigungsprozess, um Prototypen mit komplexen Designs sowie mehrteiligen Baugruppen schnell zu fertigen und direkt im Endverbrauch einzusetzen. Proto Labs bietet dazu drei Verfahren an:

Stereolithographie (SL) für thermoplastähnliche Teile,
Durch UV-Lasergehärteten Kunststoff entsteht im additiven Fertigungsprinzip ein 3D-Modell. SL bietet die größte Auswahl von Werkstoffen, die höchste Detailauflösung und die glatteste Oberflächenqualität für sehr kleine und komplexe Teile.

Selektives Lasersintern (SLS) für technische Polyamidkomponenten
Ein CO2-Laser zeichnet auf einem heißen Bett aus thermoplastischem Pulver und sintert dieses zu einem Festkörper. Durch Wiederholungen entsteht ein 3D-Modell, das echten thermoplastischen Materialien ähnelt. So können strapazierfähige Teile mit sehr komplizierten Geometrien hergestellt werden. Diese sind robust und genau, weisen jedoch eine raue Oberfläche auf.

Direktes Metall-Lasersintern (DMLS) für vollständig dichte Metallteile.
Hierbei zeichnet ein Lasersystem auf einer Oberfläche aus atomisiertem Metallpulver, die Teile werden dann zu einem Körper verschweißt, so dass funktionsfähige Metallteile mit voller Festigkeit entstehen. Für größere Produktionsmengen bietet sich zudem das Metallspritzgießen an.

Über Proto Labs Inc.
Proto Labs ist die weltweit schnellste Quelle für individuell gefertigte Prototypen- und Produktionsteile in Kleinserien. Unsere Dienste in den Bereichen 3D-Druck, CNC-Bearbeitung und Spritzguss nutzen eine geschützte Computer-Technologie und automatisierte Systeme zur Herstellung qualitativ hochwertiger Teile aus einer Reihe von Werkstoffen innerhalb weniger Tage. Dies ermöglicht Designern und Ingenieuren eine flexible Fertigung, die in der Branche ihresgleichen sucht.

www.protolabs.dewww.protolabs.de



< News 269/1207 >