< News 230/1108 >

Kunststoff-Schweiz - News-Corner

News drucken


27.04.2016 igus: Steigert Umsatz um 18 Prozent

Die igus GmbH konnte im vergangenen Geschäftsjahr den Umsatz deutlich steigern – um rund 18 Prozent auf insgesamt 552 Millionen Euro. Mehr und mehr Firmen weltweit vertrauen Kunststofflösungen für bewegte Anwendungen, weil sie die Kosten senken und die Lebensdauer erhöhen. Um es für Kunden noch einfacher zu machen, ihr individuelles motion plastics Produkt überall auf der Welt zu erhalten, investiert igus bedeutende Mittel in die Digitalisierung und intelligente Vernetzung von Produkt, Service und Logistik.

igus erzielte 2015 mit seinen motion plastics einen Umsatz von 552 Millionen Euro, ein Plus von rund 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Vom Gesamtumsatz wurden 55 Prozent in Europa, 27 Prozent in Asien und 18 Prozent in Amerika und Afrika erwirtschaftet. Der Grund: Hochleistungskunststoffe für die Bewegung bleiben weltweit stark nachgefragt. Wachstumsgaranten bleiben e-ketten, Leitungen und Gleitlagertechnik, aber auch relativ neue Bereiche wie Kugellager und Low-Cost-Automation nehmen weiter an Bedeutung zu. "Das Zeitalter der Kunststoffe für die Bewegung hat begonnen", stellt Frank Blase, Geschäftsführer der igus GmbH heraus. "motion plastics sind schmiermittel- und korrosionsfrei, wartungsarm und überzeugen in immer mehr Anwendungen durch geringes Gewicht, Langlebigkeit und Energieeffizienz, gerade auch gegenüber metallischen Lösungen." Die über 100.000 motion plastics Produkte können wie Gleitlager ein Einzelteil sein; den Großteil der Bestellungen machen allerdings individuell konfigurierte und gefertigte Baugruppen aus, wie zum Beispiel eine konfektionierte Energiekette mit 500 Einzelkomponenten und mehr. Jeder der 7.000 Aufträge pro Tag ist unterschiedlich. Eine komplizierte Herausforderung – besonders dann, wenn man wie igus ab 24 Stunden liefert.

Einfach online finden und konfigurieren
igus investierte im letzten Jahr stark in Produktinnovationen, ebenso wie in Service und Logistik – und setzt diesen Weg 2016 weiter fort. Zentrale Bedeutung kommt über alle Ebenen dem Ausbau der digitalen Prozesse zu. "In Zukunft ist ein igus Produkt erst dann ein igus Produkt, wenn es online konfigurier- und berechenbar ist und ab dann die gesamte Prozesskette automatisiert und digital unterstützt durchläuft – von der Auftragsverarbeitung über die Produktion bis hin zu Service", beschreibt Frank Blase die Planungen. Wichtige Weichenstellungen in diese Richtung sind bereits getan: Schon heute hat der Kunde Zugriff auf über 30 frei verfügbare Online-Tools für die Konfiguration und Berechnung sowie 16 mobile Apps. Basis sind die Daten aus dem branchengrößten Testlabor, das auf nun 2.750 m² vergrößert wurde. Mit den Investitionen in die digitale Infrastruktur ist igus zudem in der Lage, beim Kunden direkt vor Ort eine Berechnung und Konfiguration durchzuführen, ein Angebot zu unterbreiten, das Produkt zu bestellen und es schnell zu erhalten. Dazu wurde der Außendienst flächendeckend mit Tablets und der firmeneigenen Engineering-Software ausgerüstet. Daneben stehen Kunden auch spezialisierte Teams in den 16 Produktbereichen sowie Berater in 13 Branchen zur Verfügung – vom Automobil- und Schiffsbau bis hin zur Agrar- oder Lebensmittelindustrie. Insgesamt stieg die Mitarbeiterzahl um 9 Prozent auf 2.950 Mitarbeiter, insbesondere im Außendienst um 17 Prozent für die persönliche Betreuung und Beratung vor Ort.

Logistik: Schnell bestellt, schnell geliefert
Damit eine schnelle und individuelle Belieferung gewährleistet ist, hat igus die weltweiten Produktions- und Lagerkapazitäten in Nordamerika, Asien und Europa deutlich erweitert. So erhält der Kunde aus 14 Lager- und Montagezentren weltweit genau das Produkt, wie er es für seine Anwendung benötigt: als einzelne Komponente oder als komplettes System, auf Wunsch auch direkt montiert. Täglich werden rund 20.000 unterschiedliche Produktvarianten und Konfigurationen an Kunden ausgeliefert.

Digitalisierung treibt Produktentwicklung voran
Die Digitalisierung bietet neben Service und Logistik auch neue Ansätze in der Produktentwicklung. Die auf der Hannover Messe vorgestellten smart plastics erweitern durch ihre Vernetzung die Anlagenverfügbarkeit des Kunden. Die intelligente Leitung, Energiekette und Linearführung messen im Einsatz ihren Zustand und geben neue Möglichkeiten für vorausschauende Wartung. So wird der Anwender nicht von einer Störung seiner Anwendung überrascht, sondern kann einen Austausch vorausschauend planen. Auch im Bereich der Low-Cost-Automation eröffnet die Digitalisierung neue Möglichkeiten. Der robolink D-Online-Konfigurator ermöglicht die einfache Konfiguration und Bestellung günstiger Roboterkomponenten aus dem modularen Gelenkbaukasten. Damit können Roboterhersteller und Maschinenbauer kostengünstige Roboterarme bauen und Anwender einfache Aufgaben automatisieren. Auf der Hannover Messe zeigt igus exemplarisch einen kompletten 6-Achs-Arm-Roboter mit neuartigem Kunststoff-Wellgetriebe.

3D-Druck: Innovation in Produkt, Service und Logistik
Wie die Digitalisierung Vorteile für den Kunden schafft, zeigt igus insbesondere am Beispiel des 3D-Drucks. Konstrukteure können auf inzwischen sechs verschiedene igus Tribo-Filamente und ein SLS-Material für kostengünstige schmier- und wartungsfreie Prototypen, Sonderteile und Kleinserien zurückgreifen. Mit der neuen Online-Bestellseite des 3D-Druckservice von igus können Kunden ihre gedruckten Kunststoffteile noch einfacher bestellen. Mit nur wenigen Klicks können CAD-Dateien hochgeladen, das richtige Material gewählt, mit Preisen eingesehen und die Produkte direkt bestellt werden. Das Online-Tool ist international verfügbar, wodurch Anwender auf der ganzen Welt ihre hochabriebfesten Teile schnell und kostengünstig geliefert bekommen. Dazu wurden im vergangenen Jahr zwölf Filialen mit eigenen 3D-Druckern ausgerüstet. Ein erster Schritt, wie Frank Blase betont. "Wir haben das klare Ziel, in den kommenden drei Jahren den automatisierten Prozess von der Online-Konfiguration bis hin zur digital unterstützten Fertigung für alle Produktkategorien in Betrieb zu nehmen. Das ist ein schwieriger Weg, weil man keine fertige Lösung kaufen kann, sondern das meiste selbst entwickelt. Wir sind bereits sehr weit vorangeschritten und wissen, dass wir es schaffen." Durch diese perfektionierte individuelle Massenfertigung wird der Kunde weltweit in der Lage sein, noch schneller, zuverlässiger und mit stark reduziertem eigenen Zeitaufwand jedes motion plastics Produkt zu erhalten, das er benötigt und das mit Sicherheit lange hält.

Über igus:
Die igus GmbH ist ein weltweit führender Hersteller von Energiekettensystemen und Polymer-Gleitlagern. Das familiengeführte Unternehmen mit Sitz in Köln ist in 35 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 2.950 Mitarbeiter. 2015 erwirtschaftete igus mit motion plastics, Kunststoffkomponenten für bewegte Anwendungen, einen Umsatz von 552 Millionen Euro. igus betreibt die größten Testlabore und Fabriken in seiner Branche, um dem Kunden innovative auf ihn zugeschnittene Produkte und Lösungen in kürzester Zeit anzubieten.

www.igus.chwww.igus.ch



< News 230/1108 >