News drucken

Zurück zur Übersicht


22.10.2015 Ensinger: Neuer Standort offiziell eröffnet

Ensinger hat den Hauptsitz seiner österreichischen Niederlassung von Lenzing nach Seewalchen am Attersee verlagert. Der Kunststoffverarbeiter errichtete auf dem neuen Firmengelände ein modernes Produktions- und Verwaltungsgebäude mit mehr als 4.000 m² Gesamtfläche. Am vergangenen Freitag (16. Oktober) wurde der Standort offiziell eröffnet.

Der Unternehmensgründer Wilfried Ensinger bedankte sich bei den Mitarbeitern der in Seewalchen ansässigen Geschäftsbereiche sowie bei den Planern, Architekten, Baufirmen und Landesbehörden für die Unterstützung. In seiner Ansprache erinnerte Ensinger an die schwierigen Anfangsjahre in Lenzing, dem ersten Standort der österreichischen Niederlassung. Nach dem Kauf des Polyimidgeschäftes im Jahr 1993 schrieb die Unternehmenssparte über längere Zeit Verluste, bis die Gewinnzone erreicht war. Danach ging es mit der Tochtergesellschaft Ensinger Sintimid GmbH aufwärts. "Auch die anderen Geschäftsbereiche in Österreich haben uns in den vergangenen Jahren viel Freude bereitet", sagte Wilfried Ensinger. "Nach den Erfolgen war es Zeit, wieder zu investieren, um die Voraussetzungen für weiteres Wachstum zu schaffen."

Compounds und Halbzeuge aus technischen Kunststoffen
Mit 3.000 m² Hallen- und 1.400 m² Bürofläche bietet der zweigeschossige Neubau der Niederlassung Österreich ideale Expansionsmöglichkeiten für die Fertigung und den Vertrieb ihrer Kunststoffprodukte. Am Standort Seewalchen sind drei Geschäftsbereiche von Ensinger ansässig:

1. Die Halbzeugsparte von Ensinger verfügt über ein Lager vor Ort und liefert thermoplastische Kunststoffstäbe, -platten und -rohre an Industriekunden in ganz Österreich. Die wichtigsten Konstruktions- und Hochleistungskunststoffe (u.a. POM, PA6, PA66, PET, PE, PTFE, PPS, PEEK, Polyimid) sind in verschiedenen Abmessungen lieferbar.

2. Das Tochterunternehmen Ensinger Sintimid stellt mit Hilfe von Sintertechniken Stäbe, Platten und Kurzrohre aus Polyimid-Materialien her (Produktlinie TECASINT). Diese Kunststoffe verfügen über eine besonders hohe thermische Langzeitbeständigkeit – der Temperaturanwendungsbereich reicht von -270 °C bis +300 °C. Selbst bei kurzzeitiger Erwärmung auf 350 °C schmelzen oder erweichen diese Werkstoffe nicht.

3. Der Vertrieb der Sparte Ensinger Compounds ist ebenfalls am oberösterreichischen Standort ansässig. Bei der Compoundierung werden die Rohstoffe aufgeschmolzen, mit Füll- oder Zuschlagstoffen zu dünnen Strängen extrudiert und zu Granulaten geschnitten. Durch diesen Veredelungsprozess lassen sich die Eigenschaften der Kunststoffe anwendungsspezifisch anpassen.

Nicht verlegt wurde die Produktion des P84-Polyimidpulvers. Sie erfolgt auch zukünftig auf dem auf dem Betriebsgelände der Lenzing AG.

Zehn Monate Bauzeit
Von der Entwicklung bis zur Umsetzung dauerte das gesamte Bauprojekt nur knapp zehn Monate. "Mit ihrer technischen Kompetenz und ökonomischen Lösungen haben uns die beteiligten Partner optimal unterstützt", sagte Dr. Heimo Bieringer, Geschäftsführer der Ensinger Sintimid GmbH.

Bei Planung und Bau wurde besonderes Augenmerk auf eine nachhaltige Ressourcennutzung gelegt. "Dank der energieeffizienten Bauweise rechnen wir zugleich mit einer deutlichen Reduktion der Betriebskosten pro Quadratmeter", erläuterte Robert Kaiser, Leiter Controlling und Prokurist bei Ensinger Sintimid. "Wärmepumpen ermöglichen es, die Abwärme aus der Produktion zum Heizen zu nutzen".

www.ensinger-online.com/www.ensinger-online.com/

< News 535/1289 >