Ausstellernews Swiss Plastics 2017

IE Plast
Der Planungs- und Bauprofi der Kunststoffindustrie

Die IE Plast verbindet Industriebau-Wissen mit Fachwissen der Kunststoffbranche. Dies ermöglicht die ganzheitliche Betrachtung Ihres Vorhabens und versetzt uns in die Lage, kritische Schnittstellen zu lösen. Dies gilt besonders für eine moderne reinraumtaugliche Produktionsanlage, die nach Begriffen wie „modular“, „flexibel“ sowie „wandlungsfähig“ funktionieren sollte. Die Material- und Personenflüsse in der Fabrik sollten kreuzungsfrei angelegt sein. Rohstoffe und Produkte bewegen sich im Erdgeschoss, Personen eine Ebene darüber. Die Fabrik sollte so vorausschauend geplant sein, dass das Gebäude flexibel erweitert und das Gelände etappenweise überbaut werden kann. Der Reinraum und die dazugehörige Infrastruktur sollten sich nahtlos in das Gebäude und die Prozesse einbinden und Ihren Bedürfnissen anpassen lassen. Der Lagerbereich sollte direkt an die Produktion angegliedert sein und bei anhaltendem Wachstum nicht nur vergrössert, sondern auch zunehmend automatisiert werden können.

Sie möchten mehr über die Möglichkeiten einer solchen Fabrik erfahren? Gerne informieren wir Sie über diese und andere Themen auf der Swiss Plastics 2017. Wir freuen uns auf Ihren Besuch (Halle 1, Stand C1069).

Download
Broschüre IE-Plast (PDF-Datei)

Leistungen
Wir arbeiten in überschaubaren und somit schlagkräftigen Teams aus Branchenexperten: IE Graphic, IE Food, IE Plast, IE Life Science und IE Technology sind in die IE Group eingebettet, die den nötigen finanziellen Rückhalt bietet – auch bei großen Bauprojekten.

Unser Leistungsspektrum
IE Plast - Leistungsspektrum

IE Group - 50-jähriges Firmenjubiläum

IE Plast - 50-jähriges Firmenjubilläum

Firmenvideo

 


Gebr. Renggli AG:
Projektsicherheit durch Planung und Realisierung aus einer Hand

Das Schweizer Familienunternehmen Gebr. Renggli AG entschied sich, die Herstellung von Medical Devices von der Produktion der Industrieteile abzukoppeln und in einem separaten Gebäude unterzubringen. Das Kalkül: Damit kann Renggli die besonders hohen Hygieneanforderungen in der Medizinaltechnik besser und effizienter erfüllen und so noch mehr vom Wachstum in diesem dynamischen Markt profitieren.

IE Plast - Renggli

Das Unternehmen beauftragte IE Plast damit, einen Zwischenanbau zu planen und zu realisieren, in dem neben der neuen Spritzgiesserei auch die Montage und der Reinraum integriert werden. Ein entscheidender Erfolgsfaktor bei diesem Projekt war die enge Einbindung von Renggli-Mitarbeitern über die gesamte Planungsphase hinweg. In einer Reihe von Workshops wurden von IE Plast und Renggli gemeinschaftlich Betriebskonzepte entwickelt, die spezifisch auf die Spritzgussfertigung unter Reinraumbedingungen abgestimmt sind. Die dabei entstandenen Varianten selektierte IE in einem iterativen Prozess weiter, indem sie verifiziert, optimiert und mittels Nutzwertanalysen bewertet wurden.

IE Plast - Renggli Bild 2

Teamarbeit schafft breiten Konsens zum Bauvorhaben
Aufgrund dieses klar strukturierten Prozesses trugen alle Beteiligten die finale Variante mit, die sich durch hohe Funktionalität und Bewilligungsfähigkeit auszeichnete. Die Einbindung aller Beteiligten hatte auch den Vorteil, dass die vielen eng miteinander vernetzten Aspekte berücksichtigt werden konnten – sei es beim Zonenkonzept inklusive Personen- und Materialeinschleusung oder bei der Koordination der Schnittstellen von betrieblichen und baulichen Massnahmen im laufenden Betrieb.

Mit Fach-Know-how und Schnittstellenkompetenz zum optimalen Reinraum
Die Integration der Reinraumanforderungen nimmt im Industriebau für die Kunststoffbranche eine immer wichtigere Rolle ein. IE Plast hat langjährige Erfahrung mit ähnlich gelagerten Projekten in der Medizinaltechnik und verfügt über Experten mit den notwendigen Kompetenzen für die Planung, Ausführung und Qualifizierung von Reinräumen. Denn besonders bei der Reinraumplanung liegt der Teufel im Detail. So galt es, bei der Feinplanung die komplexen Schnittstellen in den Griff zu bekommen, sowohl zum Bau (Wände, Decken, Durchdringungen) und zur Statik (Fundationen, Lasten etc.) als auch zu den einzelnen Gewerken der Haustechnik. Nicht minder anspruchsvoll war es, die Bewilligungsfähigkeit zu gewährleisten. Dies wurde durch die enge Begleitung des Bewilligungsverfahrens und die laufende Abstimmung mit den zuständigen Behörden erreicht.

IE Plast - Renggli Bild 3

Stringente Projektführung garantiert Qualität und Kosten
Nach einer Bauzeit von gerade einmal neun Monaten lässt sich das Ergebnis in betrieblicher und gestalterischer Hinsicht sehen. Für Renggli zahlte es sich aus, IE Plast als Generalplaner und Totalunternehmer die Gesamtverantwortung für das Bauvorhaben zu übertragen. Das Projekt wurde straff und effizient geführt und die Vorgaben zu Qualität, Kosten und Terminen konnten komplett eingehalten werden.

www.renggli-ag.com


RIWISA - Flex Precision Plastics Solutions (Switzerland) AG:
Reinraum für Medizinprodukte: Kraftpaket auf engstem Raum
Der Schweizer Kunststoffverarbeiter Riwisa stellt hochkomplexe Medizinprodukte mit einem überdurchschnittlich hohen Automatisierungsgrad im Reinraum her. Als das Unternehmen neue Reinraumflächen benötigte, die auch den neuen Prozessanforderungen gerecht werden, setzte Riwisa auf IE Plast: Ein bestehender Montage-Reinraum sollte mehrheitlich zurückgebaut und auf einen neuen ISO-7-Reinraum für Spritzguss umgerüstet werden.

IE Plast - Riwisa

Die Rahmenbedingungen aus dem Bestand und der hohe Automatisierungsgrad hatten zur Folge, dass sich das Anlagenlayout massgeblich an den örtlichen Gegebenheiten orientieren musste. Eine klassische Anordnung der Spritzgussanlagen hätte einen wesentlichen Flächenmehrbedarf bedeutet und folglich einen Neubau nötig gemacht. Eine Verdichtung hingegen setzte voraus, dass sämtliche Medien punktgenau an die jeweilige erforderliche Stelle im Raum über das Deckenplenum geführt werden mussten, wo sehr enge Platzverhältnisse vorherrschten.

IE Plast konzipierte das Deckenplenum ganzheitlich und mit hoher Detailgenauigkeit. Auf diese Weise konnten die notwendige Haustechnik für Raum und Anlagen, die Medienerschliessung sowie die Rohmaterialförderung an den jeweiligen Bestimmungsort geführt werden.

Trotz gegebener Anlagenhöhe und Geschossdecke wurde ein Deckenplenum realisiert, das mit 0,9 m Höhe auf über 720 m² für Wartungsarbeiten und Kontrollen gerade noch zugänglich ist. Die fehlende Raumhöhe machte eine spezielle Lösung erforderlich: Schwere Spritzgusswerkzeuge (> 5 t) werden durch ein Spezialgefährt von der Seite her eingebracht.

IE Plast - Riwisa Bild 2
Demontierbare Schleuse zur Anlageneinbringung

Kraftpaket – nachhaltig Vorteile schaffen
Energieeffizienz hat für Riwisa einen hohen Stellenwert. Doch bei der hohen Installationsdichte im neuen Reinraum muss sehr viel Energie zur Verfügung gestellt werden. Eine punktuelle Betrachtung hätte vor diesem Hintergrund zu kurz gegriffen. Um eine passgenaue Lösung zu erarbeiten, mass IE Plast die Energie- und Kälteverbräuche im Gesamtbestand über einen Zeitabschnitt und rechnete sie auf die künftigen Produktionsmengen und Anlagenkonzepte um. Der hohe Energieverbrauch bringt einen erheblichen Teil an prozessbedingter Raumabwärme mit. Diese Wärmeabgabe wird bei Riwisa in einem skalierbaren Kühl- und Umluftsystem aufgefangen und ein möglichst hoher Anteil davon über ein energieoptimiertes Freecooling-System an die Aussenluft abgegeben. Indem die prozessbedingten Dämpfe und die Abluft am Entstehungsort gezielt abgesaugt werden, konnte IE Plast den Kältebedarf und den Frischluftanteil minimieren.

IE Plast - Riwisa Bild 3
Ausgefeiltes Kältekonzept für die Versorgung von Anlagen und Haustechnik

„Time to Market“: perfekt orchestriert zum Projektanschluss
Das Projekt stand von Beginn an unter sehr hohem Termindruck, da für Riwisa der „Time to Market“-Grundsatz von zentraler Bedeutung ist. Um dem gerecht zu werden, können die unmittelbar angrenzende Rohmaterialförderung und der darüber liegende Reinraum gezielt auf das Notaggregat umgeschaltet werden. Ihre Verfügbarkeit ist damit jederzeit sichergestellt. Die umfangreichen baulichen und gebäudetechnischen Massnahmen waren terminkritisch. Die hohe Abhängigkeit der Einzelgewerke und die örtlichen Gegebenheiten setzten einen hohen Koordinationsaufwand voraus. Doch das Projekt lief nach Plan: In nur vier Monaten konnten die baulichen Massnahmen dank der Erfahrung des gesamten Planerteams sowie der engen Zusammenarbeit mit Bauherr und Behörden erfolgreich abgeschlossen werden.

IE Plast - Riwisa Bild 4
Mediensäule als Schnittstelle zur Anlage für Kälte, Druckluft, Abluft, Anlagensignale etc., ausgestattet mit Reservepositionen für spätere Erweiterungen

Qualifizierung – geplante Schritte zur Qualitätssicherung
Ein rasches Planungs- und Realisierungsvorgehen birgt die Gefahr, dass Details übersehen werden und dadurch die Qualifizierung aussen vor bleibt. Der Mehrwert wird dadurch erzielt, indem sich die Qualifizierungsschritte an den klassischen Bauabläufen orientieren. In einem eingespielten Team konnte rasch und risikobasiert auf anstehende Veränderungen reagiert werden – im Sinne der Qualifizierung als massgeblicher Grundpfeiler der Qualitätssicherung.

www.riwisa.ch


Besuchen Sie uns auf der Swiss Plastics. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand (Halle 1, Stand C1069).

IE Plast - LogoIE Plast
Ein Bereich der IE Industrial Engineering Zürich AG
Wiesenstrasse 7
8008 Zürich

Tel. +41 44 389 86 00
Fax +41 44 389 86 01

zuerich@ie-group.com
www.ie-group.com

Keywords
Ausführung / Ausführungsplanung / Bauanalysen / Bauberatung / Baubetreuung / Baudiagnosen / Bauleitung / Bauprojekte / Bauprojektierung / Beratung / Betriebsoptimierung / Betriebsplaner / Druckstufenkonzept / Engineering / Excellence im Industriebau / Fabrikplanung / Fabrikrealisierung / FDA-Zertifizierung / Gas-Ex-Zone / Gebäudeanalysen / Gebäudetechnik / Gefahrstoffhandhabung / Gefahrstofflager / Generalplaner / Generalplanung / Generalübernehmer / Geschlossene Produktion / GMP-Richtlinien / Hygienegarderobe / Industrieanlagenbau / Industriebau / Industriebau-Beratung / Industriebau-Planung / Informationsengineering / Ingenieurbüros / Keim Bildende Einheiten (KBE) / klimakontrolliert / Lagersysteme / Logistik / Logistikkonzepte / Machbarkeitsstudien / Master-Qualifizierungs-Plan / Materialfluss / MQP / Nachhaltigkeit / Nachhaltigkeit im Industriebau / Nutzungsoptimierungskonzepte / Pflichtenheft / Produktionskonzepte / Produktqualität / Projektmanagement / Projektoptimierung / Prozessmanagement / Prozessoptimierung / Qualifizierung / Realisierung / Reinraum / Reinraumklasse / Reinraum-Planung / Reinstwasser / Sicherheitskonzept / Spezialist für Industriebauten / Standort-Struktur-Plan / Systemplanung / Totalübernehmer / Totalunternehmer / Trockenraum / Umbau / Umbauplanung / Validierung / Validierungs-Master-Plan / Verfahrenstechnik / Verteilsysteme / Wärmerückgewinnung / Werkvertrag / Werkvertrag mit Garantien / Werkvertrag mit Kostendach / WRG / Zonenkonzept / Zwischenlager

 

 

 

 

 

 

Swiss Plastics Spezial
Das Messe-Spezial für die Swiss Plastics - präsentiert von Kunststoff-Schweiz und Kunststoff-Deutschland

Kunststoff-Deutschland

Save the date!
24.01. - 26.01.2017
Messelink >>>

Swiss Plastics 2017

 Ausstellenews / Startseite  

 Suchen                                  

 Ausstellerliste 2017             

 Videothek 2017                  

 

 Messeinformationen

 Öffnungszeiten und Tickets

 Messethemen                      

 Messe-Präsentation          

 Anreise                                 

 Hotelzimmer reservieren    

 Tipps für Aussteller              

 Tipps für Besucher              

 Impressum / Kontakt           

 

Swiss Plastics 2014

 Ausstellernews 2014          

 Videothek 2014                 

 

Swiss Plastics 2012

 Ausstellernews 2012          

 Videothek 2012                   

 

Swiss Plastics 2010

 Ausstellernews 2010           

 

Kunststoff-Schweiz

Kunststoff-Deutschland

Fakuma Spezial

K Messe Spezial